Sportlerehrung in Velden am Wörther See

Sportlerehrung in Velden am Wörther See

Am 12.09.2019 wurden im Wappensaal des Gemeindeamtes Velden am Wörther See drei herausragende Nachwuchssportler geehrt.
Von der Nachwuchs EM im Kickboxen, welche in Györ ausgetragen wurde, kehrte Erik Zimmermann als zweifacher Europameister zurück. Anesa Trle und Raphael Wassertheurer gewannen ebenfalls Gold in ihren Klassen, somit stellten die Veldener Sportler unter 1.574 Teilnehmern aus rund 42 Staaten ihr Können wahrlich unter Beweis und zeigten sich Bürgermeister Vouk und Sportreferent Vz. Bgm. Helmut Steiner sichtlich stolz für diese besonderen Leistungen. Auch Landessportdirektor Mag. Arno Arthofer kam nach Velden um die jungen Talente zu beglückwünschen.
Bürgermeister Vouk sprach in seiner Rede auch Trainer Gerald Zimmermann für seine langjährige erfolgreiche Nachwuchsarbeit seinen Dank aus. Der Kickbox Verein WKC ist in seinem Heimatort St. Egyden fest verwurzelt und sieht man dies auch am großen Interesse und Miteinander im Ort. Dieser wie auch jeder andere Verein ist eine Bereicherung für die gesamte Gemeinde und ist es umso schöner wenn die heimische Jugend mit solchen Leistungen in den Vordergrund rückt.
Für Ihre anstehenden Wettkämpfe wünschen die Gemeindevertreter alles Gute und eine verletzungsfreie Zeit.

Foto/Sobe

Mit Geburtstagswecken ins 80. Lebensjahr! Alles Gute lieber Alfred Lust!

Mit Geburtstagswecken ins 80. Lebensjahr! Alles Gute lieber Alfred Lust!

Der Selpritscher Alfred Lust hatte dieser Tage einen schönen  Anlass zum Feiern. Der  jahrzehntelange Obmann, der beim EV Selpritsch die sportlichen Vereinsgeschicke   30 Jahre äußerst erfolgreich lenkte, feierte seinen 80. Geburtstag im Kreise seiner Familie, Freunde und seiner  Eisschützen. Auch Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk stattet dem rüstigen Geburtstagsjubilar einen Besuch ab und übermittelte seitens der Marktgemeinde Velden die herzlichsten Wünsche verbunden mit großem Dank für so viel Engagement und Vereinspflege über Jahrzehnte. Neben seiner Leidenschaft für das Eisstockschießen war Alfred Lust in jungen Jahren ein großes Fußballtalent  und stand über 20 Jahre im Fußballtor. Als sein persönliches Highlight im Eisstocksport war die Teilnahme  an der  Staatsmeisterschaft und zahlreichen Turnieren in Südtirol und Bayern.  
Sportlich interessiert ist der allseits beliebte Alfred Lust immer noch. Große Freude bereitet ihm aber auch das Verweilen in der  Natur und die Arbeit im Garten, wo er die Blumen hegt und pflegt.

Foto/Sobe


Erntedank in Köstenberg

Erntedank in Köstenberg

Zahlreiche Familien aus  Köstenberg und Umgebung trotzten vergangenem Sonntag  dem Regenwetter  und fanden sich zum Erntedankfest ein, das von der Landjugend Köstenberg  unter der neuen Leitung von Obmann Marvin Gollner,  bestens organisiert wurde. Den Auftakt machte der Traktorumzug von der Hubertuskapelle bis zur Pfarrkirche, besonders schön die von der Landjugend Köstenberg festlich geschmückte Erntedankkrone. Beim Festgottesdienst, der kurzerhand vom Dorfplatz in die festlich geschmückte Kirche verlegt wurde und von Pfarrer Mag. Josef Scheriau zelebriert wurde, wurde für die Ernte des heurigen Jahres gedankt. Die Singgemeinschaft Köstenberg mit  Chorleiter Bernhard Teppan umrahmte die Messfeier.  „Das Fest hat gezeigt, wie sehr in Köstenberg die dörfliche Gemeinschaft gepflegt wird“, freut sich Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk.

Foto/Sobe

Alles Gute zum 60-er!

Alles Gute zum 60-er!

Der Köstenberger Arnulf Opriessnig wurde an seinem 60. Geburtstag von einer großen Gratulantenschar überrascht. Angeführt von Veldens Bürgermeister und Feuerwehrreferenten Ferdinand Vouk  gratulierten zahlreiche Florianis  mit Kommandant Anton Koban und Alt-Kommandant Walter Teppan, Nachbarn und Freunden dem allseits beliebten Jubilar. Veldens Bürgermeister übermittelte dem seit 30 Jahren überaus erfolgreichen „Schatzmeister der FF Köstenberg“ seinen Dank für sein jahrzehntelanges Engagement im Dienste der Öffentlichkeit.  Die Gratulanten wünschen dem leidenschaftlichen und innovativen Landwirt  für das neue Lebensjahrzehnt alles Gute und dass er weiterhin mit so viel Freude und großem Engagement für seine Feuerwehr und Landwirtschaft agiert. Alles Gute!

Foto/privat

Kindermalschule in Bled pflanzt einen Urweltmammutbaum!

Kindermalschule in Bled pflanzt einen Urweltmammutbaum!

Im Beisein einer kleinen Veldner Abordnung mit Bürgermeister Ferdinand Vouk, Kulturreferent  Dietmar Piskernik und Hildegard Griesser von der Kärntner Kindermalschule sowie Bürgermeister Janez Fajfar  aus Bled, der Partnerstadt von Velden,  pflanzten die Kinder der dortigen Kindermalschule einen Urweltmammutbaum.
Die Idee dieser Baumpflanzaktion wurde im Vorjahr geboren, um den Kindern zu zeigen, dass Bäume nicht nur aus einem Stamm, sondern auch aus „Wurzeln“ bestehen. Die Kinder sollen sensibilisiert werden, wie wichtig jeder gepflanzte Baum  für uns Menschen  und das Klima ist.
Auch die Veldener „Kärntner Kindermalschule“ setzt ein Zeichen und pflanzt am 13. September um 15,30 h  im Veldner Kurpark einen von der Marktgemeinde  gesponserten 5 Meter hohen Ginkgobaum.
Stolz ist Hildegard Griesser auch darauf, dass die Kärntner Kindermalschule  von „For  Forest“ eingeladen wurde,  Bilder, die im Rahmen dieser Aktion von den Kindern  in den Malschulen  Bled, Tarvis und Kärnten  gemalt werden,  im Klagenfurter Stadion in Klagenfurt auszustellen.

Foto/privat

Kerschdorfer FF-Kommandant Harald Simtschitsch feierte seinen 50-er!

Kerschdorfer FF-Kommandant Harald Simtschitsch feierte seinen 50-er!

Dieser Tage feierte der allseits beliebe Kerschdorfer FF-Kommandant Harald Simtschitsch
mit einer 130-starken Gratulantenschar seinen 50. Geburtstag. Familie, Freunde und Bekannte sowie die Feuerwehrkameraden ließen den leidenschaftlichen  Floriani hochleben.  Auch Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk machte dem Jubilar seine Aufwartung und  übermittelte seitens der Marktgemeinde Velden die Glückwünsche  sowie den Dank  für sein unermüdliches Engagement im Dienste der Allgemeinheit.  Vor allem die Betreuung des Feuerwehr-Nachwuchses liegt dem FF-Kommandanten schon seit jeher am Herzen, er hat auch maßgeblich an der Gründung der Kerschdorfer Jugend-Feuerwehr mitgewirkt.  

Foto/Sobe

Die FF-Velden lässt hochleben

Die FF-Velden lässt hochleben

Im Zentrum Veldens lässt die FF-Velden heute und morgen mit ihren Kirchtagsladerinnen- und Ladern die Leute anlässlich des 36. Veldener Kirchtags hochleben. Auch Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk wurde im Gemeindeamt von Veldens FF-Kdt. AFK Manfred Brugger persönlich mit seinen charmanten Laderinnen besucht und herzlichst empfangen. Traditionsgemäß folgte ein flottes Tänzchen um auf den Kirchtag einzustimmen, der am Samstag, den 31.08.2019 (im Sicherheitszentrum Velden) beginnt. Beim ökomenischen Gottesdienst am Sonntag, dem anschließenden Frühschoppen und der bereits bekannten Kuhfladenlotterie lässt die FF-Velden den Kirchtag dann feierlich ausklingen.

Foto/Gemeinde

„Duft der Erde“

„Duft der Erde“

Ante Bakter, Maler aus Ilok in Kroatien, präsentiert vom 26.08.- 01.09.2019 seine Kunstwerke zum Thema  „Duft der Erde“ - woher kommen wir, wohin gehen wir,  in den  Galerieräumlichkeiten des Veldner Amtshauses.  Er ist Mitglied der Vereinigung HDLU  „Gesellschaft kroatischer Kunstmaler“  in Zagreb, wo er auch lebt und künstlerisch tätig ist. Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk zeigte  sich ebenso wie zahlreiche Einheimische, Besucher und Gäste von der Kreativität des Künstlers begeistert. Vor allem aber auch davon,  dass er im  öffentlichen Raum arbeitet und sich bei der Entstehung seiner  Bilder über die Schulter schauen lässt.

Foto/Privat

 

 

Maria zu Ehren - 65. Marienschiffsprozession am Wörthersee

Maria zu Ehren - 65. Marienschiffsprozession am Wörthersee

Traditionell am Abend von Mariä Himmelfahrt  fand auch  heuer wieder am Wörthersee  die bereits 65. Marienschiffsprozession von Klagenfurt nach Velden statt. Der Apostolische Administrator Bischof Werner Freistetter und Jugendbischof Stephan Turnovszky leiteten die Wallfahrt und wurden dabei von zahlreichen Pilgern begleitet und auch von vielen Gläubigern an den Anlegestellen empfangen.  In Velden bereiteten Einheimische und Gäste, u. a.  Hochwürden   Mag. Josef Leyrer, Veldens Vizebürgermeister Helmut Steiner sowie eine  Abordnung der Frauentrachtengruppe Velden  den Teilnehmern der abendlichen Schiffsprozession  einen herzlichen Empfang und lauschten den feierlichen Ansprachen, Liedern und Gebeten.

Foto/Sobe

Seit 70 Jahren Stammgast Velden

Seit 70 Jahren Stammgast Velden

In Velden darf man immer wieder langjährige Stammgäste begrüßen – einen so prominenten und langjährigen Gast hat man aber selten:
Herr Erwin Lanc, ehemaliger Innenminister, Verkehrsminister und Außenminister in der Regierung Kanzler Kreisky bzw. Sinowatz verbringt derzeit den 70. Sommer als Gast am Wörthersee: Grund genug für Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk und Velden-Tourismus-GF Bernhard Pichler-Koban, sich zu einem Überraschungsbesuch im Feriendomizil der Familie Lanc einzufinden, um die Ehrengäste zu feiern. Herr Lanc war bereits als Jugendlicher in Ferienlager am Wörthersee bzw. Saissersee und seine Liebe zu Velden hat ihn immer wieder als treuen Gast an den Wörthersee geführt. Im Gespräch zeigte sich Erwin Lanc bestens gelaunt, erzählte Anekdoten seiner Urlaube am See und auch von seiner politischen Laufbahn. Es wurde klar, dass er auch im Alter von 89 Jahren noch großes Interesse an der Tagespolitik und gesellschaftlichen Themen hat. Wir wünschen Herrn Lanc noch viele schöne, entspannende und erlebnisreiche Urlaube am Wörthersee.


Foto/Sobe

Vom See zum Berg

Vom See zum Berg

Der 14. „Vom See zum Berg“ Lauf ist Geschichte. Am 27. Juli machten sich 120 Athletinnen und Athleten an den Start vor dem Casino Velden um die 9,2km lange Strecke bis zum Ziel in Köstenberg beim Gasthof Obersakoparnig zu bewältigen. Am schnellsten gelang dies Michael Singer in 39:02 Minuten, dicht gefolgt von Manuel Theurl und Michael Wadl.
Auch die Leistungen der Damen standen den Männern nicht nach! In starken 47:26 Minuten brachte Vanessa Setz die Strecke mit 912 Höhenmetern hinter sich und konnte sich somit den Tagessieg sichern. Am zweiten Platz landete Marlies Penker und den dritten Platz errang Wiltrud Rieberer-Murer.
Viel Spaß und Spannung gab es auch bei den Kinderläufen! Von der Kategorie U6 bis Kategorie U16 nahmen etwa 100 Kinder den Mc Donald’s Kidsrun in Angriff und konnten bei warmen Temperaturen um 30°C ebenfalls tolle Leistungen zeigen! Im Anschluss ging auch noch der Staffellauf über die Bühne. Bei 8 Staffeln genossen 32 Läuferinnen und Läufer den gemeinsamen Spaß am Laufen.
Der Veranstalter LFL-Köstenberg mit Obmann Christian Gatti bedankt sich bei allen Partnern & Sponsoren sowie allen fleißigen Helfern für die großartige Unterstützung. Diesem Dank schließen sich Sportreferent Vzbgm. Helmut Steiner und BGM Ferdinand Vouk sehr gerne an.


Foto/Sobe

EU Friedensengel in Velden gelandet

EU Friedensengel in Velden gelandet

Als international anerkannte Künstlerin, seit über 25 Jahren mit ihrem Kunstprojekt "Friedensengel auf Reisen" war es für die gebürtige Kärntnerin Doris Maria Kofler (DMK) selbstverständlich, auch einen EU-Friedensengel zu kreieren,  als Europa den "Friedensnobelpreis" verliehen bekam.
Seitdem beehren  die EU-Friedensengel von DMK  viele Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft als Symbol und Mahnung Verantwortung zu leben, um den Frieden Europas  zu wahren und zu erhalten. Zur Erinnerung wofür damals unter anderem Europa gegründet wurde, sagt die Künstlerin.
Am 30. Juli überreichte Doris Maria Kofler auch Veldens Bürgermeister, Ferdinand Vouk einen  „DMK EU-Friedensengels“ der betonte, dass die EU das wichtigste Friedensprojekt unserer Zeit ist. Ein Friedensprojekt, das die ältere Generation mitaufgebaut hat, um ihren Kindern und Enkelkindern ein Leben zu ermöglichen, in dem man nicht in Angst und Sorge vor Krieg und Zerstörung leben muss. Dieses Europa, das uns allen ein Leben in Frieden und Freiheit garantiert, gilt es weiterzuentwickeln und wird die Marktgemeinde Velden mit den Städtepartnern Gemona in Friaul und Bled in Slowenien auch in Zukunft ihren Beitrag dazu leisten.

Die zahlreichen Werke der Künstlerin können derzeit im Rahmen einer Ausstellung in der Gemeindegalerie Velden noch bis 11. August bewundert werden.




Eröffnung der neuen Street-Workout-Anlage samt Basketballplatz

Eröffnung der neuen Street-Workout-Anlage samt Basketballplatz

Vor kurzem erfolgte die offizielle, feierliche Eröffnung der neuen Street-Workout-Anlage in der Waldarena Velden. Die direkt an der Fußball- und Sportanlage gelegene 130 m² große Freiluft-Trainingsanlage mit 7 Stationen und einem Basketballplatz in der Größe von 50 m² wird seit  Juli von zahlreichen Profi- und Hobbysportlern genutzt.
Die Gesamtkosten belaufen sich auf rd.€ 55.000,00,-- davon konnten  € 15.000,00,-- Mittel vom Land Kärnten lukriert werden.
Marvin Schuppe, Vizestaatsmeister, präsentierte die neue Trendsportart Calisthenics und die Vereine ATUS Velden, Veldener Turnverein- Sektion Tennis, Volleyballclub VCK und Street Workout Carinthia boten im Rahmen der Eröffnungsfeier ein kostenloses Sportschnuppern an.
„Mittelfristig ist die Absiedelung des Wirtschaftshofes der Gemeinde geplant und wird die dann freiwerdende Fläche als Erweiterung der Freizeitanlage der Bevölkerung und unseren Gästen zur Verfügung stehen,“ betonten unisono Sportreferent Vzbgm. Helmut Steiner und Bgm. Ferdinand Vouk.


Foto/Sobe

Jugendfeuerwehr zeigte ihr Können

Jugendfeuerwehr zeigte ihr Können

Die Feuerwehrjugend der FF- St.Egyden zeigte beim diesjährigen Feuerwehrfest eine beeindruckende Schauübung.
Alle Handgriffe saßen bestens und dafür gab es von den Eltern, den zahlreich erschienen Zuschauern und anwesenden Gemeindemandataren Anerkennung und einen kräftigen Applaus.
Bereits vor über 30 Jahren hat die Kameradschaft der FF-St.Egyden erkannt, dass die Zukunft und der Weiterbestand der Feuerwehr von der Jugend abhängt. Seit der Gründungszeit ist es zur Tradition geworden, dass die Jugendgruppe beim alljährlich stattfindenden Sommerfest eine Schauübung abhält. Diese Übung findet immer wieder großen Anklang bei den Besuchern und zeigt wie tief die Feuerwehr im Dorfleben verwurzelt ist.


Foto/Privat
Bild: FF- Komm. Peter Scharnagl, Corinna Herzele, BGM Ferdinand Vouk,  AFK Manfred Brugger und die FF-Jugend

Jubiläum bei der Singgemeinschaft Köstenberg

Jubiläum bei der Singgemeinschaft Köstenberg

Am 6. Juli feierte Herr Bernhard Teppan im Kreise seiner Familie, den Chormitgliedern und engsten Freunden bei bester Gesundheit seinen „50er“.
Ein herausragendes Ereignis, wenn man mit jungen 50 Jahren schon auf eine über 30-jährige erfolgreiche Chorleitertätigkeit zurückblicken kann, freiberuflich erfolgreich tätig ist und in all seinem Tun und Handeln von einer starken Familie unterstützt wird.
So ein Jubiläum ist nicht nur für den Betroffenen selbst ein schöner Anlass auf gemeinsam erlebte erfolgreiche Jahre mit Familie und Freunden zurückzublicken, vielmehr ist es ein besonderer Anlass für den Herrn Bürgermeister Ferdinand Vouk und den Kulturreferenten Dietmar Piskernik einem so herausragend wirkenden Kulturschaffenden mit einem kleinen Geschenk zum Jubiläum zu gratulieren und vielmehr noch Danke zu sagen, für das so vorbildlich mit der SG Köstenberg gemeinsam Vollbrachte.

Blumiger Empfang in Velden!

Blumiger Empfang in Velden!

Kürzlich wurde den Jurymitgliedern von Veldens Gemeindebürgern, die sich als wahre  Blumenfreunde outeten,  ein wahrlich blühender Empfang bereitet. Velden nimmt auch heuer wieder am landesweiten Blumenschmuckwettbewerb „Kärntner Blumenolympiade“  teil. Daher wurden die Teilnehmer von der kompetenten Fachjury daheim aufgesucht und deren prachtvoller Blumenschmuck bewertet. Danach wurde auch die Marktgemeinde Velden  im Rahmen eines Jury-Rundganges durch Veldens Park- und Gartenanlagen „unter die Lupe genommen“. Auf Begeisterung unter den Jurymitgliedern stieß schon bei der Ortseinfahrt Velden-West der blühende Willkommensgruß „Velden“, geschaffen durch die Gemeindegärtner. Viel beachtete und bewunderte  finale Station der Jury war dann die Blumenwiese am Villa Martha Hügel, wo neben dem stolzen zuständigen Referenten Markus Kuntaritsch auch Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk die Delegation erwartete. „Die Blumenwiese und Staudenbeete, welche heuer im Rahmen eines Pilotprojektes in Zusammenarbeit mit dem Verschönerungsverein Velden angelegt wurden, haben sich prächtig entwickelt“, so GV Kuntaritsch. „Und soll aufgrund des blühenden Erfolges noch weiter ausgebaut werden“, ergänzend Veldens Bürgermeister.

Foto/Gemeinde

"Griaß di" in der Pension AUSZEIT in Velden am WS!

"Griaß di" in der Pension AUSZEIT in Velden am WS!

Norma Oxales und Konstantin Kurasch haben sich als charmante und perfekte Neo-Gastgeber der seit März übernommenen Pension AUSZEIT (vormals Pension Valent)  bewiesen und kürzlich zum einem „Griaß di“ in die Pension AUSZEIT geladen. Dieser „liabn“ Einladung konnten neben zahlreichen Veldnern, Freunden und Bekannten auch Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk, sein Vize Helmut Steiner und der Kerschdorfer Gemeinderat Siegfried Nagele nicht widerstehen und überreichten der charmanten Gastgeberin einen blumigen Gruß mit den besten Wünschen für einen erfolgreichen Start. „Auszeit vom Alltag, dieses Motto trifft in dieser kleinen, aber sehr feinen Pension zu 100 % zu“, so der begeisterte Veldner Bürgermeister.

Foto/Sobe

Velden als Vorreiter in der Raumplanung

Velden als Vorreiter in der Raumplanung

Der Veldener Gemeinderat beschließt die neuen Bebauungspläne für das Zentrum und den Norduferbereich.

In der Gemeinderatssitzung der Marktgemeinde Velden am Wörthersee vom 17. Juli standen die neuen Bebauungspläne für das Ortszentrum und das Wörthersee Nordufer zum Beschluss. Damit wurde ein rechtlicher Rahmen geschaffen, der eine verantwortungsbewusste und nachhaltige Entwicklung von Velden sicherstellt.

„Ziel der neuen Bebauungspläne für das Zentrum und das Wörthersee Nordufer ist es, einen Rahmen zu schaffen, der eine nachhaltige, ökologisch und baukulturell qualitätsvolle wirtschaftliche Entwicklung der Marktgemeinde Velden sicherstellt“, war für Bürgermeister Ferdinand Vouk die Aufgabenstellung klar.
Denn eine verantwortungsbewusste Bebauungsplanung ist der Schlüssel für die Gestaltung der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rahmenbedingungen einer Gemeinde für viele Generationen.
Bebauungspläne legen unter anderem fest, wo, entlang welcher Achsen, in welchen Bebauungsdichten und Höhen gebaut werden darf. Damit wird nicht nur das „optische“ Erscheinungsbild einer Gemeinde gestaltet, sondern auch freie Blickachsen, die Verbindung von Grünräumen und ökologischen Nischen über mehrere Grundstücke hinweg, die Schaffung und Bewahrung von öffentlich zugänglichen Räumen und Plätzen etc..

Bebauungspläne sind ein Kompass für die Ortsteilentwicklung.
Dabei gilt es immer, im Rahmen der bestehenden Gesetze einen Ausgleich zwischen Gemeinwohlinteressen einerseits und den privaten Individualinteressen der einzelnen Grundstückseigentümer oder auch von rein am Immobilienertrag orientierten Investoren zu finden.
„Das ist sowohl fachlich als auch rechtlich eine Herkulesaufgabe“, ist sich Diplomingenieur Hartwig Wetschko von der Raumplanungsabteilung der Kärntner Landesregierung bewusst, die die Gemeinden bei diesen Verfahren begleitet.
„Viel intensiver als in Velden kann man so einen Prozess gar nicht gestalten“, ist Wetschko voll des Lobes über den Prozess, mit dem man in der Marktgemeinde Velden die neuen Bebauungspläne erarbeitet und mit den betroffenen Grundstückseigentümern abgestimmt hat. „Das ist natürlich ein erheblicher Aufwand, weil auch von Seiten mancher Eigentümer mit schwerem Geschütz aufgefahren wird“, sieht Wetschko die Herausforderungen realistisch. „Deshalb muss man auch auf Seiten der Gemeinden die Vorleistungen stark erhöhen, um ein gutes Ergebnis im Einvernehmen mit möglichst Vielen zu erzielen.“

In Velden hat man bei der Erarbeitung der neuen Bebauungspläne für das Zentrum und das Wörthersee Nordufer auf ein umfangreiches Instrumentarium an Verfahrensschritten gesetzt, um zu einem im Sinne des Gemeinwohls, die Interessen der privaten Eigentümer bestmöglich berücksichtigenden Ergebnis zu gelangen.

Ein transparentes Verfahren im Interesse des Gemeinwohls.
In einem ersten Schritt wurden die Planungsziele für die Teilbebauungspläne für das Zentrum und das Nordufer definiert. Im Mittelpunkt sind dabei Aspekte gestanden, wie ein generelles Abrücken der Baulinien vom Seeufer, die Optimierung und Vernetzung von Grünräumen, die Erhaltung und Weiterentwicklung des hochwertigen Baubestandes im Zentrum, oder eine regelmäßige Abfolge von Aufweitungen und Verengungen entlang der Bundesstraße 83, um so auch einen sowohl für soziale Begegnungen als auch für die Verkehrssteuerung nutzbaren öffentlichen Raum langfristig zu sichern.
Auf Basis dieser Planungsziele wurde von einer interdisziplinären Expertengruppe ein erster Fachentwurf ausgearbeitet, der ausführlich mit Planern, Behörden und dem Architekturbeirat diskutiert wurde. Vor der Kundmachung des Entwurfes wurde im Februar eine Informationsveranstaltung durchgeführt, zu der alle betroffenen Grundstückseigentümer eingeladen wurden. Erst danach ist die Kundmachung des Entwurfes erfolgt, zu dem alle Betroffenen innerhalb der gesetzlich vorgesehenen Frist ihre Einwendungen machen konnten.
Alle eingebrachten Einwendungen wurden im nächsten Schritt einer fachlichen Bewertung unterzogen. Im Rahmen von Begehungen und Besprechungen mit allen Einschreitern vor Ort wurde mit allen Eigentümern, die Einwendungen eingebracht haben, die individuelle Situation sowohl rechtlich als auch planerisch erörtert.

Dialog mit klaren Kriterien steht im Mittelpunkt.
Bei der Behandlung der vorgebrachten Einwendungen sind unter anderem folgende Kriterien im Mittelpunkt gestanden: Eine bestmögliche Berücksichtigung von Bestandsobjekten und Planungsinteressen von Einschreitern, sofern sie mit den übergeordneten Planungszielen und der Flächenwidmung in Einklang zu bringen waren. Eine Interessensabwägung sowohl zwischen benachbarten privaten Eigentümern untereinander als auch im öffentlichen Interesse. Die Berücksichtigung des Örtlichen Entwicklungskonzeptes.
Das Ergebnis dieser Begehungen und Besprechungen, das all jene Einwendungspunkte berücksichtigt, die mit den übergeordneten Planungszielen und rechtlichen Rahmenbedingungen in Einklang zu bringen waren, wurde in einen zweiten fachlichen Planungsentwurf eingearbeitet. Für den weit überwiegenden Teil der vorgebrachten Einwendungen konnten dabei Lösungen entwickelt werden, die einen guten Ausgleich zwischen generellen Planungszielen und individuellen Eigentümerinteressen schaffen. Es liegt aber in der Natur einer am Gemeinwohl orientierten Planung, dass in einer Interessensabwägung nicht jedem individuellen Wunsch zur Gänze entsprochen werden kann.
Der so erarbeitete zweite Planungsentwurf wurde dann sowohl im Gemeindevorstand als auch im Hochbauausschuss der Gemeinde einer Einzelfallprüfung unterzogen und in der Gemeinderatssitzung vom
17. Juli 2019 zum Beschluss vorgelegt.
Mit den Beschlüssen der neuen Teilbebauungspläne für das Zentrum und das Nordufer hat Velden die entscheidenden „Bausteine“ für eine generationentaugliche, nachhaltige Entwicklung der Gemeinde gelegt, die mit dem übergeordneten Örtlichen Entwicklungskonzept in einen Rahmen eingebettet sind, der den Weg für eine ökonomisch erfolgreiche und sozial verantwortungsbewusste Entwicklung der Gemeinde vorzeichnet.

Velden ist ein Vorbild für die ganze Region.
Velden ist dabei einen Weg gegangen, den andere Gemeinden in der Region und am Wörthersee erst vor sich haben. Das hat auch die letzte Kärntner Seenkonferenz deutlich gemacht, bei der einmal mehr die großen Herausforderungen, vor denen die Raumplanung in den Kärntner Seengebieten steht im Mittelpunkt gestanden ist und Velden von vielen als Vorbild für andere Gemeinden genannt worden ist.
Wetschko würde sich jedenfalls wünschen, dass sich andere Gemeinden ein Beispiel an Velden nehmen: „Velden ist jetzt Vorreiter“, sagt er. „Es geht im Rahmen der bestehenden Gesetze immer auch um die Anwendungskultur auf Gemeindeebene.“ Und Velden hat dabei für Kärnten die Maßstäbe für die Zukunft gesetzt.


Der „GIRO to ZERO“ machte Station in Velden

Der „GIRO to ZERO“ machte Station in Velden

Am 10. Juli machte die „GIRO to ZERO“ Tour einen Zwischenstopp in Velden.  Herwig und Simon, die mit ihren E-Lastenrädern durch alle Klima- und Energie Modellregionen in ganz Österreich unterwegs sind, wurden von Bürgermeister Ferdinand Vouk, Gemeindevorstand Robert Köfer, KEM-Manager Armin Bostjančič-Feinig und Vertretern des e5-Teams willkommen geheißen.
Eine starke Veldener Delegation, in der auch Werner Uran von der EE-Plus Energietankstelle und e5-Sachbearbeiter Karl Nessmann vertreten waren, begleitete die beiden bis nach St. Jakob im Rosental, so dass ein Tross von gleich 4 Lastenrädern auf der nächsten GIRO to ZERO Etappe unterwegs war. Verstärkt wurde die Gruppe noch vom Klimaschutzbeauftragten des Landes Kärnten, Markus Kottek und dem e5-Betreuer Veldens, Christoph Zettinig.
Bürgermeister Vouk betonte die Wichtigkeit der Teilnahme Veldens an der Klima- und Energiemodellregion Carnica Rosental und am e5-Programm für die Nachhaltigkeit in den Gemeinden. Er wünschte den beiden GIRO to ZERO-Helden auch weiterhin eine gute Österreich-Radrundfahrt durch die 95 Klima- und Energie-Modellregionen und überreichte eine kleine Stärkung für den Weg.
Durch die kontinuierlichen Investitionen der Marktgemeinde Velden in Nachhaltigkeit und Klimaschutz konnte heuer für die Verleihung des European Energy Awards in Gold und des fünften „e“ im Nachhaltigkeitsprogramm angesucht werden.

Foto/Sobe

Champions League Klub auf Trainingslager in Velden

Champions League Klub auf Trainingslager in Velden

Schachtar Donezk ist amtierender ukrainischer Meister sowie Cupsieger und Fixstarter in der  Champions League. Für die kommenden  wichtigen Spiele bereitet sich die Mannschaft mit  ihrem großem Trainer- und Betreuerstab in Velden bestens vor, wo sie mit insgesamt 41 Personen im Schlosshotel Velden  untergebracht ist.   Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk und Sportreferent Vz.Bgm.Helmut Steiner konnten die Mannschaft bereits zum zweiten Mal in Velden begrüßen. Beim Testspiel gegen den WAC in der Veldner Waldarena, welches Donezk mit 2 : 0 gewann,  konnte sich das begeisterte Publikum vom fußballerischen Können des  € 140 Mio schweren Vereines überzeugen. Veldens Gemeindepolitiker applaudierten sowohl dem Kärntner WAC als auch Schachtar Donezk zu vielen genialen Pässen und sind sich einig darüber, dass die Trainingslager immer mehr zu einem wichtigen touristischen Faktor für Velden werden. „Es war richtig“, so Veldens Bürgermeister, „beträchtliche finanzielle Mittel für  Infrastruktur und Sport  bereit gestellt zu haben, um für internationale Spitzenmannschaften optimale Trainingsbedingungen zu schaffen.“ „Velden ist kein unbekannter Ort mehr in der Fussballwelt, wenn von perfekten Voraussetzungen für Trainingscamps die Rede ist, ergänzt  Veldens Sportreferent Vz.Bgm.Steiner.

Foto/Sobe

Sonne, Spaß und viel Action bei den Veldner Sommersportwochen 2019!

Sonne, Spaß und viel Action bei den Veldner Sommersportwochen 2019!

Bereits zum 16. Mal finden in der Marktgemeinde Velden die Sommersportwochen statt und über 220 Kinder nehmen dieses kostenlose Sportangebot auch freudig an.  Veldens Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 17 Jahren haben somit bis zum 16. August  die Möglichkeit,  die Sommerferien dazu zu nutzen, um Sport zu schnuppern. Geboten wird ein abwechslungsreiches Programm mit 23  Sportarten sowie aufgrund der großen Nachfrage Sprachkurse in Englisch, Italienisch und Französisch. Heuer neu das Bogenschießen am 3D-Parcours in Kerschdorf und der Street-Workout-Kurs auf der gemeindeeigenen Anlage in der Waldarena. „In Velden hat Langeweile in den Sommerferien keine Chance“, so Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk, der mit Stolz auf ein breit gefächertes kostenloses Sportangebot der heurigen Sommersportwochen verweist. Diesen Worten schließen sich Sportreferent Vz.Bgm.Helmut Steiner sowie DI Gerhard Forstner, Obmann des Veldner Turn- und Sportvereins und stellvertretend für alle teilnehmenden Sportvereine und deren Trainer, an. „Die Teilnahme fast aller Veldner Sportvereine macht diese Sportinitiative erst möglich“, so  ein dankbarer Sportreferent. Vor kurzem wurde die Street-Workout-Anlage fertiggestellt, daher laden Veldens Gemeindevertreter  zur Eröffnung der neuen Sportstätte  am Sportplatz Velden für den 26. Juli um 18,00 h ein.

Foto/Sobe

BaumgartnerUllisArt-Vernissage

„UllisArt“ – Eintauchen in die bunte Keramikwelt!

Ulli Baumgartner, Villacher Keramikkünstlerin und Malerin   hat auch heuer wieder  mit ihrer Ausstellung in die Galerieräumlichkeiten des Veldner Amtshauses geladen und hat zum Thema „Im Fluss des Lebens“ mit Farbe, Licht und Wasser die Besucher verzaubert. Heuer sind vor allem ihre bunten Keramikbrunnen und Lichtsäulen ein wahres Publikumsmagnet. Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk und Kulturreferent Dietmar Piskernik zeigen sich ebenso wie zahlreiche Einheimische, Besucher und Urlauber von der Kreativität der Künstlerin begeistert. Auch handelt es sich hier um Unikate, keine Skulptur oder Stele wird nochmals in gleicher Farb- und Formkombination hergestellt, so die Künstlerin, deren Ideen scheinbar nie ausgehen und immer wieder etwas Neues entstehen lassen. Die Ausstellung in Velden kann noch bis zum 17. 7. 2019 besucht werden.

Foto/Sobe

25 Jahre Kindergarten Köstenberg

25 Jahre Kindergarten Köstenberg wurde gebührend gefeiert!


Der Köstenberger Gemeindekindergarten feierte bei herrlichstem Sommerwetter sein 25-jähriges Bestandsjubiläum.  Im Frühjahr 1993 wurde neben der Köstenberger Volksschule der Grundstein für den Kindergarten gelegt, knapp ein Jahr später war es dann so weit, und rund 50 Kinder konnten den neuen Kindergarten im idyllisch gelegenen Köstenberg – hoch über dem Wörthersee und mit Blick auf die Karawanken – beziehen. 25 Jahre später freuen sich Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk und Bildungsreferentin Vz.Bgm.Mag. Birgit Fischer  mit dem engagierten Kindergarten-Team unter derzeitiger Leitung von Gabriele Strauss über die laufende Modernisierung der Kinderbetreuungseinrichtung, die sich auch mit 25 Jahren modern präsentiert und momentan von 36 Kindern besucht und zweigruppig altersübergreifend geführt wird.
Den Kindern war auch großer Applaus gewiss, als sie den zahlreichen Festgästen ihr Können
zeigten und in bunter Kärntner Tracht mit Tanz- und Gesangsdarbietungen  begeisterten. Die Singgemeinschaft  und die Schuhplattler aus Köstenberg umrahmten das Jubiläumsfest.
Bürgermeister Vouk in seiner Festrede versichert, dass jedes Kind in unserer Gemeinde, das einen Kindergartenplatz benötigt, diesen auch erhält. „Velden hat in den vergangenen Jahren immer wieder an  moderner Familienpolitik  gearbeitet und diese auch umgesetzt“, so die Bildungsreferentin Vz.Bgm.Mag.Fischer.

Foto/Sobe

Auszeichnung Feichter

Echtes Handwerk wird belohnt - Gratulation zu doppeltem  Gold


Der Köstenberger Johannes Feichter hat sowohl beim Landes- als auch beim Bundeswettbewerb der Polytechnischen Schulen im Fachbereich Holz teilgenommen und mit perfekter Handfertigkeit und fachlichem Wissen zweimal Gold erarbeitet. So viel Können muss belohnt werden und so lud Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk den  „goldenen“ Schüler zu einem persönlichen Gespräch ins Gemeindeamt ein. Im Beisein  des Vorsitzenden des Bildungsausschusses GR Manfred Heissenberger und der stolzen Mutter zeigte sich der Gemeindechef über den mit „Gold“ ausgezeichneten  Zirbenholz-Lüfter, den der junge Veldener in 4-stündiger Arbeit fertigte,  begeistert.  Als Lohn für so viel meisterliche Handwerkskunst gab es von Bürgermeister Vouk eine Veldener Chronik und eine Saisonbadekarte für das Veldener Strandbad.


Foto/Sobe

Eröffnung Bauernmarkt Velden

Ab jetzt gilt  jeden Donnerstag „Auf zum Veldener Wochenmarkt“!


Eine gemeinsame Idee der Marktgemeinde Velden und des Tourismusverbandes macht es möglich, dass  Velden ein weiteres kulinarisches Highlight  seiner Bevölkerung, den Gästen und  Besuchern anbieten kann. Jeden Donnerstag gibt es ab sofort am Gemonaplatz einen Wochenmarkt mit frischen und saisonalen Waren von regionalen Produzenten.  Diesem Angebot direkt vor dem Gemeindeamt konnte sich auch Veldens Bürgermeister nicht entziehen, sodass er im Rahmen seines Sprechtages  gemeinsam mit Touristik-Chef Bernhard Pichler-Koban einen Marktrundgang absolvierte. Er zeigte sich über die Vielfältigkeit der Spezialitäten aus der Region sowie dem Alpe-Adria-Raum begeistert. Ob Obst, Gemüse, Brot, selbstgemachte Kärntner Nudel, Fisch, Marmelade, Honig oder Öl, das Angebot ist vielfältig und abwechslungsreich. „Ab nun ist donnerstags Vormittag Markttag in Velden“,  und das muß man einfach gesehen haben“, so der Bürgermeister begeistert, mit dem Hinweis, dass auch die Cafes und Restaurants rundum Kulinarik pur bieten.


Foto/Sobe