Festliche Denkmalenthüllung in Latschach bei Velden

Festliche Denkmalenthüllung in Latschach bei Velden

Vor wenigen Tagen wurde zu Ehren von Pfarrer und Imkerpionier  Johann Sumper (1827 – 1888)  im Rahmen eines würdigen Festaktes  ein zeitgenössisches Denkmal enthüllt, welches im Nahbereich seines Geburtshauses beim Pachernig in Latschach aufgestellt wurde.  Im Beisein zahlreicher Festgäste, u.a. LT-Präsident Ing. Reinhart Rohr, KADir. DI Hans Mikl, VDir. Christian Popolari / Raiffeisenbank Wörthersee würdigte Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk seinen Pioniergeist, die Leidenschaft zur Imkerei und sein Eintreten für den Artenschutz. Er wirkte bis zuletzt als Priester in Gottestal, ein von ihm entworfener Bienenstock wurde als der „Gottestaler Bienenstock“ bekannt. Johann Sumper verfasste auch das erste slowenische Imkerlehrbuch und züchtete Seidenraupen. Durch das Programm führte Dr. Andreas Kleewein, Festansprachen von Dir. Erwin Pinter,  Dr. Johann Pecnik und Meinhard Schöffmann rundeten den Festakt ab, der musikalisch vom St. Egydener Kirchenchor umrahmt wurde. Pfarrer Janko Christoph segnete das zeitgenössische Denkmal und übergab es seiner Bestimmung. Ein besonderer Dank ergeht an die Raiffeisenbank Wörthersee für ihr großzügiges Sponsoring.
Foto/Sobe

Kunst im Veldener Gemeindeamt

Kunst im Veldener Gemeindeamt

Seit 29. April  stellt  die Kärntner Künstlerin Evelyn Tschelisnig  in den Galerieräumlichkeiten des Veldener Gemeindeamtes einige ihrer Werke unter dem Titel „Alles im Rahmen“ aus. Ihre Werke erstrecken sich vom abstrakten Bild, realer jedoch veränderter Malerei über Bildobjekte bis Erinnerungen an die gute alte Zeit. Auch verschiedene Materialien  und Farben wurden verarbeitet,  von zermahlten Lavagestein bis zum Holz aus unseren Breiten. Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk eröffnete die Ausstellung und war wie viele Einheimische und Gäste von der Vielfalt ihrer Techniken   fasziniert. Evelyn Tschelisnig zeigt sich vor allem über den Standort der Galerie inmitten von Velden begeistert. Die Gemeindegalerie  in Velden zählt für sie  neben Neapel, wo sie als erste ausländische Malerin in der Stadtgalerie ausstellen durfte,  zu einem der schönsten Standorte. Die Vernissage kann noch bis zum 12. Mai besucht werden.



Foto/Sobe

Lindner FF-Kommandant Leo Tratnik feierte seinen 50-er!

Lindner FF-Kommandant Leo Tratnik feierte seinen 50-er!

Dieser Tage feierte der Lindner FF-Kommandant Leo Tratnik inmitten einer großen Gratulantenschar  seinen 50. Geburtstag. Auch Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk machte dem Jubilar seine Aufwartung, übermittelte seitens der Marktgemeinde Velden die Glückwünsche  und bedankte sich beim leidenschaftlichen Floriani für sein unermüdliches Engagement im Dienste der Allgemeinheit. „Die 1. Maifeier mit dem Aufstellen des Maibaumes sowie der ersten Oldtimer-Traktorrundfahrt ist unter reger Teilnahme der Lindner Bevölkerung verlaufen“,  Kdt. Tratnik freute sich  besonders über die Teilnahme von Bürgermeister Vouk und Dorf-Chef GR Walter Kupper.    

Foto/Sobe

Maifeier meets Traktortreffen

Maifeier meets Traktortreffen

Am 1.Mai wurde in Lind ob Velden nicht nur die 1. Maifeier veranstaltet, sondern zeitgleich auch das 1. Traktortreffen, mit einer Oldtimer Traktorrundfahrt.

Beim Rüsthaus der FF-Lind in Rajach wurde der Maibaum aufgestellt und sorgte ein buntes Rahmenprogramm für gute Unterhaltung. Für die Kleinen gab es neben dem traditionellen Maibaumkraxeln noch eine Hüpfburg und Kinderschminken.

Groß war die Freude seitens des FF Kdt. Leo Trattnig und dem Obmann der OGL Walter Kupper über das strahlend sonnige Wetter und die vielen Gäste. Zahlreiche Traktorenliebhaber folgten der Einladung und nahmen an der Oldtimer Rundfahrt teil.

 

 

Foto/privat

Bild: FF-Komm. Leo Tratnik, Stv. Reinhold Ogris, Josef Bürbaumer, GR Walter Kupper u. BGM Ferdinand Vouk

 

FF Augsdorf - Maibaumkraxeln 2019

FF Augsdorf - Maibaumkraxeln 2019

Bei traumhaftem Wetter veranstalteten die Kameraden der FF Augsdorf heuer bereits zum 4. Mal beim Rüsthaus  das Maibaumfest.
Pfarrer Suresh Babu Meriga segnete den Baum und auch Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk mischte sich unter die zahlreichen Gäste.
„Aufi mit die Buam“ hieß es, doch auch die Madln standen den Burschen beim Maibaumkraxeln um nichts nach,  war die Jüngste doch erst 3 Jahre alt!
Der Maibaum wurde wie in den Vorjahren an denjenigen verlost, der die Höhe des Baumes am besten schätzen konnte. 25,35 m hoch ist der diesjährige Maibaum und stellte Klaus Kostynski sen. sein gutes Augenmaß unter Beweis. Die Kameraden der FF Augsdorf zeigten sich erfreut über das gelungene Maibaumfest  und nun beginnen bereits die Organisationsarbeiten  für das FF-Fest am 13. Juli in Augsdorf.

Voll auf Kunstschiene

Voll auf Kunstschiene

VS Lind ob Velden startete per Zug zum KinderKunstBahnhof Velden durch

Was liegt näher als auf der Schiene zu einem Kunstbahnhof anzureisen? Die Kinder der VS Lind ob Velden leisteten diese Pioniertat und traten den ersten kreativen Bahnausflug im Rahmen des Kunstprojekts „Kunstschiene Wörther See – KinderKunstBahnhof “ an.
Vom Bahnhof Lind ob Velden  - nahe der Schule gelegen - ging es direkt zum Kunstbahnhof Velden ins offene Atelier beim Bahnhof Velden. Im September 2018 von Kunsthistorikerin Dr. Gerda Madl-Kren ins Leben gerufen,  steht dieses  offen für alle  und  ganz im Zeichen der Kunst und hat sich über die Monate bereits bestens etabliert.  Eine besondere Freude war es für Dr. Madl-Kren, ihre erste Schülergruppe direkt aus dem Zug steigend im Kinderkunstbahnhof zu begrüßen. Nach Vorbereitungsarbeiten in der Schule  widmeten sich die Kinder mit großer Freude ihrer Aufgabe, sich zeichnerisch bzw. malerisch mit dem Thema „Bahn und Bahnhof“ auseinanderzusetzen. Ehrensache, dass die Kinder der mehrsprachigen Schule auch ihr selbst kreiertes „Eisenbahnlied“ in vier Sprachen im Zug zum Besten gaben. 
In Kooperation mit der VS Lind ob Velden und dem Kunstbahnhof haben Reinhard Wallner und Josef Rojak ÖBB Personenverkehr Kärnten, sowie der Kulturreferent der Gemeinde Velden Dietmar Piskernik dieses Projekt auf Schiene gebracht. Der Erfolg spricht für sich und schreit nach Fortsetzung.  Am 6.Juni 2019 heißt es für die zweite Gruppe der Kinder „Auf den Zug aufzuspringen“, um 19.00 Uhr wird zur Vernissage vor Ort geladen.

Eröffnung Galerie3 in Velden

Eröffnung Galerie3 in Velden

Die Galerie3, deren Hauptsitz sich am Alten Platz in Klagenfurt befindet, lädt nun auch in Velden in die Klagenfurter Straße 14 ein, sich mit zeitgenössischer Kunst auseinanderzusetzen.
Im Beisein von Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk wurden die neuen Räumlichkeiten mit Arbeiten von Iris Andraschek, Alex Amann, Linda Berger, Violetta Ehnsperg, Dietmar Franz, Anna Khodorkovskaya, Cornelius Kolig, Alina Kunitsyna und David Mase eröffnet.  Die Galerie ist Freitag nachmittags und nach Vereinbarung  geöffnet.  Im neuen Galerie3-Raum in Velden ist internationales wie heimisches Publikum allen Alters gleichsam willkommen. „Jede Galerie ist eine kulturelle Bereicherung für Velden“, so Bürgermeister Vouk, „und führt vor allem junge Menschen näher an die Kunst heran“.
Foto/Sobe
Bild: Lena Freimüller, Thorsten Krieger u. BGM Ferdinand Vouk

Traditionelles „Osterböllerschießen“ in Dröschitz!

Traditionelles „Osterböllerschießen“ in Dröschitz!

Wie jedes Jahr fand auch heuer das traditionelle Osterschießen bei der alten Dröschitzer Kirche statt.  Nach der Fleischweihe ist es lieb gewordene Tradition, und das schon seit über 80 Jahre, dass sich die Dröschitzer bei der österliche Veranstaltung treffen, um sich auf das Osterfest einzustimmen. Auch Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk kam vorbei.  Die Veranstalter Daniel Retzer und Martin Keller sind für die Organisation zuständig und achteten natürlich auf die Sicherheit von Groß und  Klein.  Geschossen wurde mit alten Milchkannen,  die mit faustgroßen Calciumcarbid-Stücken und Wasser gefüllt waren. Damit sollen die bösen Geister vertrieben und die Auferstehung Jesu Christi gefeiert werden. Die Veranstalter freuten sich  über die große Beteiligung der Bevölkerung und über sonniges Osterwetter. 

Bild/privat

Pop-up-Ausstellung von Mag. Karolina Sonderhof am Kunstbahnhof Wörthersee!

Pop-up-Ausstellung von Mag. Karolina Sonderhof am Kunstbahnhof Wörthersee!

In der zweiten Schau der pop-up-Ausstellungsreihe „curated by station“ am  Kunstbahnhof Wörthersee standen die Werke von Mag. Karolina Sonderhof im Fokus. Sie entstammt einer bekannten Danzinger Architektenfamilie und kann auf ein abgeschlossenes Architekturstudium an der Akademie der Bildenden Künste beim berühmten Arch. Prof. Gustav Peichl, dem bekannten „Ironimus“, verweisen.  Danach folgten mehrere Semester Malen und Aktzeichnen beim bekannten Wiener Maler Prof. Josef Mikl. Seit 2011 ist sie begeistere Wahl-Veldnerin und ganz „nebenbei“ erwähnt auch engagiertes Vorstandsmitglied des Vereines Kunstbahnhof Wörthersee. Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk zeigte sich im Beisein zahlreicher Kulturinteressierter vom Querschnitt ihres langjährigen Schaffens verschiedener Arbeitsperioden  mit Ölmalerei und Skizzenblättern sehr angetan und begeistert. „Dass der im vergangenen September eröffnete Kunstbahnhof Wörthersee  in diesem kurzen  Zeitraum schon zu einer beachtlichen Kunstadresse in unserer Region wurde, das freut mich und macht stolz“, so Veldens Gemeindechef. Bürgermeister Vouk richtet seine Dankesworte vor allem an die stets aktive und nimmermüde Obfrau Dr. Gerda Madl-Kren, durch deren großes Engagement diese besondere Kunststätte erst möglich wurde.
von links: KR Karl Sonderhof, Dr. Gerda Madl-Kren, Mag. Karolina Sonderhof und Bürgermeister Ferdinand Vouk

Foto/privat

1.Veldener Ostermarkt – Frau Osterhase in Velden!

1.Veldener Ostermarkt – Frau Osterhase in Velden!

Direkt am See, im saftigen  Grün, hat sich die liebliche  Gefährtin des Herrn Osterhasen gemütlich gemacht.
Es gilt, die Osterhasenfrau in ihrem Veldener Hasenbau zu finden,   gespannt ihren Ostergeschichten  zu lauschen oder sich beim kreativen Eierbemalen zu versuchen. Am kunterbunten Hoppelmarkt - vom Kurpark bis zum Strandpark - gibt es jede Menge zu sehen.
Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk und Touristik-Chef Bernhard Pichler-Koban zeigen sich erfreut über das rege Treiben im österlichen Velden. „Ein abwechslungsreiches Kinderprogramm, heimische Naturprodukte, farbenfrohe Handwerkskünste sowie typische Osterschmankerln werden den Besuchern geboten. Regional, selbstgemacht und mit Leidenschaft – jetzt ist Ostern spürbar“, so der Bürgermeister.

Foto:VTG/Gemeinde

Gesundheitstag Köstenberg

Gesundheitstag Köstenberg

Kürzlich fand in den Räumlichkeiten der Volkschule Köstenberg der Gesundheitstag unter dem Motto „Bewegung und Ernährung für Groß und Klein" statt. Mit großem Eifer haben die Köstenberger Kindergarten- und Volksschulkinder die Eröffnung mitgestaltet und musikalisch begleitet. Neben den bereits bekannten Angeboten wie Röntgenbus, Blutcheck, Blutdruckmessen, Unterstützung durch die Mitglieder des Demenz-Zirkels wurde diesmal passend zum Motto auch der 1. Köstenberger Bauernmarkt in diesem Rahmen veranstaltet. Neben regionalen Köstlichkeiten und Gesundheit wurde gemeinsam mit Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk am Spielplatz der Volksschule und des Kindergartens ein Baum gepflanzt.

Foto:/Sobe
Bild: Dir. Natalie Müller, GR Harald Dragaschnig, BGM Ferdinand Vouk, GR Siegfried Nagele, Petra Greile

Einsatz für ein sauberes Flussufer

Einsatz für ein sauberes Flussufer

Auch heuer wieder organisierte der Fischereiverein Draukraft mit Obmann Ing. Reinhard Poscharnig eine Flurreinigungsaktion.
Eine große Anzahl von Helfern darunter engagierte Jugendliche stellten sich in den Dienst für eine saubere Umwelt. Sie säuberten das Drauufer der Gemeinden Rosegg, St. Jakob i. R und Velden. Es wurde säckeweise Müll, Sperrmüll, Stofffetzen und das allgegenwärtige Plastik gesammelt. BGM Ferdinand Vouk bedankte sich für die Aktion und wies darauf hin, dass unsere Fließgewässer zugleich Lebensraum für Pflanzen und Tiere und Naherholungsgebiet für die Menschen sind und eine saubere Umwelt das Markenzeichen für unsere Urlaubsregion darstellen. Anschließend luden die Gemeinden als Danke zu einer Stärkung ein.

Foto/Sobe

Bild: Obmann Reinhard Poscharnig mit den Organisatoren Josef Wohinz, Manfred Schwarz u.Helfer

Jede Minute zählt - Eishallen erhalten Defibrillatoren

Jede Minute zählt - Eishallen erhalten Defibrillatoren

Kärntner Eishockeyverband rüstet auf - Defibrillatoren für fünf weitere Eishallen in Kärnten - LH Kaiser und LHStv.in Prettner unterstützten Sicherheitsausrüstung und Flächenabdeckung mit Defi-Säulen in Kärnten

Klagenfurt (LPD). 45 % aller Todesfälle haben ihre Ursache in einem erkrankten Herz-Kreislaufsystem. Um dem plötzlichen Herztod - der Todesursache Nr. 1 in Österreich - entgegentreten zu können, wurde auch in Kärnten das Projekt "DEFI-Säulen-jede Minute zählt", ins Leben gerufen. Denn rasche Erste Hilfe kann im Fall eines Herzinfarktes lebensrettend sein und jeder Laie kann helfen. Das Ziel des Projektes ist klar: Flächendeckend sollen auch in Kärnten den Menschen lebensrettende Defibrillatoren zur Verfügung stehen. 56 Defi-Säulen wurden im Land bereits installiert, das Ziel sind 150 Standorte.

Jetzt kommen auf Initiative des Kärntner Eishockeyverbandes fünf weitere Defi-Standorte dazu und steigt damit die flächendeckende Ausrüstung mit Defibrillatoren in Kärnten. LH Peter Kaiser und LHStv.in Beate Prettner überreichten gestern, Donnerstag, dem Kärntner Eishockeyverband fünf weitere Defibrillatoren, die den Menschen vor Ort Sicherheit geben und die helfen, Leben in ernsten Situationen zu retten.

KEHV-Vizepräsident Klaus Hartmann, die KEHV-Verbandsärzte sowie Verbandkoordinator Michael Herzog-Löschnig haben in einer Kärnten weiten Abfrage den Bedarf an Defi-Säulen erhoben. Die Eishallen Radenthein, Velden, Steindorf, Wolfsberg und Völkermarkt werden nun mit den neuesten Geräten ausgestattet, die auch für die Lebensrettung von Kindern geeignet sind. Die Geräte des KEHV stehen abseits des Hallenbetriebs selbstverständlich der gesamten Öffentlichkeit 24 Stunden am Tag zur Verfügung.

"Je schneller bei plötzlichem Herzstillstand Hilfe vorhanden ist, desto höher sind die Überlebenschancen. Jede Minute ohne Defibrillation sinkt für die Betroffenen die Chance, zu überleben bis zu zehn Prozent", verdeutlicht Landeshauptmann Peter Kaiser die Bedeutung. Und Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner erklärt: "Der Defi ist gut sichtbar und öffentlich zugänglich. Dadurch können Laien bei plötzlichem Herzstillstand lebensrettende Maßnahmen einleiten. Über eine im Gerät integrierte Direktverbindung zum Roten Kreuz werden helfende Personen unterstützt. Außerdem können die Defibrillatoren über GPS geortet werden, und wird so die Rettung zum Unfallort geleitet."

Gemeinsam betonen Kaiser und Prettner: "Bewegung ist für alle Bevölkerungsgruppen wichtig und eine der maßgeblichsten Präventionsmaßnahmen gegen Herz-Kreislauferkrankungen. Auch Risikogruppen sind angehalten, sich gesund zu bewegen. Mit den lebensrettenden Defibrillatoren in sämtlichen Regionen Kärntens wird beispielsweise genau diesen Risikogruppen Sicherheit geboten."

Fotohinweis: LPD Kärnten/Oskar Höher

Velden – Schiefling : Energie aus der Sonne für unser Trinkwasser

Velden – Schiefling : Energie aus der Sonne für unser Trinkwasser

Einen weiteren Schritt in Richtung Nachhaltigkeit und erneuerbare Energieversorgung hat das Wasserwerk Velden-Schiefling gemacht. Im März wurde eine 5,4 kWp Photovoltaik-Anlage wurde auf dem Gebäude der Pumpstation Techelweg installiert.  Die Anlage wurde mit Unterstützung der KEM-Region Carnica-Rosental, der KELAG und des Bundes¬ministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus errichtet und wird ca. 5.500 kWh Strom jährlich produzieren.
Bei der offiziellen Eröffnung am 8. April betonte Bürgermeister Ferdinand Vouk, dass ein großer Teil des produzierten Stroms direkt für die UV-Anlage in der Pumpstation und die Pumpen als Eigenverbrauch genützt werden können. Durch den Eigenverbrauch und den „Sonnenplus.Speicher“ der KELAG wird sich die Anlage in weniger als 10 Jahren amortisieren.
Auch Schieflings Bürgermeister Valentin Happe sieht seine  Marktgemeinde mit dem PV-Projekt weiter auf Kurs des e5-Programms. So sind in Techelweg bereits seit 2015 autonome LED-Photovoltaik-Straßenlaternen als Pilotprojekt installiert.
Nach der Evaluierung des PV-Projekts auf der Pumpstation Techelweg sollen weitere Stand-orte auf Anlagen des Wasserwerks auf ihre Tauglichkeit für Solarstrom geprüft werden.

Am Foto v.l.: Bgm Valentin Happe (Marktgemeinde Schiefling), Referent Dietmar Piskernik (Marktgemeinde Velden), Betriebsleiter Kurt Standmann (Wasserwerk Velden-Schiefling), Bgm. Ferdinand Vouk (Marktgemeinde Velden)

Foto/Gemeinde

Gemischter Chor Velden feiert sein 60 Jahr-Jubiläum!

Gemischter Chor Velden feiert sein 60 Jahr-Jubiläum!

Der Gemischte Chor Velden mit seinem Obmann Werner Klupper eröffnete  am vergangenen Wochenende mit einem Festkonzert in Cap Wörth im Beisein von Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk und Kulturreferenten Dietmar Piskernik  den Feierlichkeitsreigen  anlässlich des 60-Jahr-Jubiläums. Das Publikum bedankte sich mit großem Applaus bei den Sängerinnen und Sängern für deren leidenschaftliche musikalische  Darbietung. Die Festredner bedankten sich für die jahrzehntelangen musikalischen und kulturellen Verdienste und wünschten weiterhin viel Sangesfreude. Mit großer Spannung und Vorfreude wird  die erste CD, die im Juni von den 18 Chormitgliedern  aufgenommen wird, erwartet.
Foto/Sobe

Blumenwiese am „Villa Martha Hügel“

Blumenwiese am „Villa Martha Hügel“

Vorige Woche startete in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitektin DI Dagmar Wallgram ein Pilotprojekt zur Landschaftsgestaltung am „Villa Martha Hügel“. Im Beisein von Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk, GV Markus Kuntaritsch als zuständigen Referenten sowie GR Peter Schedifka wurde mit der Bepflanzung der Startschuss für das Erblühen am „Villa Martha Hügel“ gegeben. „Dabei werden neben einer Blumenwiese und Staudenbeete auch kleinere Gartenlandschaften gestaltet, die je nach Saison mit einem Meer an Farben und Blüten nicht nur die Menschen, sondern auch Bienen, Schmetterlinge und Igel erfreut“, so Veldens Bürgermeister. „Wer A sagt, muss auch G wie Gartenlandschaften sagen“, so GV Kuntaritsch in Vorfreude auf die Entfaltung der Blütenpracht am „Villa Martha Hügel“ und dem weiteren Ausbau dieses blühenden Projektes. Auf Initiative der Veldnerin Brigitte Nachbar wird gemeinsam mit Obmann Alexander Kandolf / Verschönerungsverein Velden auf einem Gemeindegrundstück im Bahnhofsbereich eine Blumenwiese angelegt. Darüber hinaus ist geplant, weitere kommunale Grünflächen in artenreiche Blumenwiesen umzuwandeln und somit einen Beitrag zum Artenschutz zu leisten, über die sich Einheimische und Gäste gleichermaßen erfreuen, so der Bürgermeister und der zuständige Referent unisono.

Foto/Sobe

In Velden wurde beim 1. Baby- und Kinder-Flohmarkt fleißig getandelt!

In Velden wurde beim 1. Baby- und Kinder-Flohmarkt fleißig getandelt!

Auf Initiative von Gemeinderätin Roswitha Kovacic wurde kürzlich der 1. Baby- und Kinder-Flohmarkt im Rahmen der „Gesunden Gemeinde Velden“ in der Musikschule Velden abgehalten.  30 Aussteller nahmen teil und priesen nicht mehr benötigte Spielsachen, Bekleidung und allerlei Trödelware um kleines Geld an. Rund 100 Interessierte besuchten den Flohmarkt und freuten sich über so manches Schnäppchen. Auch Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk tauchte bei einem kurzen Stopp in die „Tandel- und Tauschatmosphäre“  ein und am Ende des Tages verließen  sowohl die Tandler als auch die Käufer mit zufriedenen Gesichtern die als Markthalle umfunktionierte Musikschule.  Aufgrund der großen Nachfrage ist ein weiterer Flohmarkt im Herbst geplant.
Fotos/Gemeinde

Wachtmeister im Doppelpack

Wachtmeister im Doppelpack

Am 28. Februar 2019 fand die Ausmusterung zum Unteroffizier von insgesamt 769 Soldatinnen und Soldaten des österreichischen Bundesheeres im Zuge einer großen öffentlichen Feier am Hauptplatz in Enns statt. Unter ihnen waren Daniela Egartner aus Rosegg und Michael Simtschitsch aus Velden.
Nach 18-monatiger Ausbildung musterten sie an der Heeresunteroffiziersakademie (HUAk) in Enns, als Wachtmeister aus. Die Ausbildung zum Unteroffizier forderte beide körperlich und psychisch. Diese wird in 3 Kaabs (Kaderanwärterausbildung) unterteilt, welche Daniela in St. Michael (JgB18), in Spittal/Drau (JgB26) und an der HUAK in Enns, absolvierte. Michael war währenddessen in Bleiburg (Lehrkompanie 7) und Spittal/Drau (JgB26) stationiert. Beide machten ihren Fachteil als Jäger in der Türk-Kaserne, beim Jägerbataillon 26. Während ihres Fachteils waren sie in ganz Österreich unterwegs, wie zur Alpinwoche in der Wattener/Lizum, Gebirgswoche in Hochfilzen, Güssing, Zwölfaxing und Allentsteig.  Seit 1. März 2019 versehen sie ihren Dienst als Jägergruppenkommandant beim JgB26 in Spittal/Drau und sind unter anderem für die Ausbildung der neuen Offiziers- und Unteroffiziersanwärter zuständig.
Neben dem Heer verbindet die beiden auch die Liebe zur Feuerwehr. Beide sind im Abschnitt Wörthersee-West im Ehrenamt bei den Feuerwehren Dolintschach (Daniela) und Kerschdorf/Velden (Michael) verwurzelt.
Im Namen der Feuerwehren Dolintschach und Kerschdorf/Velden gratulieren wir Daniela und Michael recht herzlich und wünschen ihnen alles Gute und viel Erfolg auf ihren weiteren Lebensweg.

Veldens Wasserretter zogen Bilanz!

Veldens Wasserretter zogen Bilanz!

Bei der kürzlich abgehaltenen Jahreshauptversammlung der Österreichischen Wasserrettung der Einsatzstelle Velden am Wörthersee blickten die ehrenamtlichen Wasserretter auf  das Vorjahr zurück und zogen eine beeindruckende Bilanz.
66 aktive Mitglieder, sowie „43 Kinder-Mitglieder“ sind im Verein und haben rund 5300 Stunden ehrenamtlich geleistet.  Sie mussten im Vorjahr zu insgesamt 25 Alarmeinsätzen ausrücken, hatten unzählige Hilfeleistungen bei Personen in Seenot und konnten 3 Personen aus akuter Wassernot retten.
Für den unermüdlichen Einsatz dankte auch Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk. Ein Großteil der Arbeitsstunden ist auch auf die Überwachung im Rahmen des Badebetriebes im Veldener Gemeindebad und bei den zahlreichen Veranstaltungen zurückzuführen. Der Gemeindechef sprach im Rahmen der Jahreshauptversammlung dem Team der Veldener Wasserrettung seinen Dank und Anerkennung für die vielen ehrenamtlichen Stunden im Dienste der Allgemeinheit aus. Durch den engagierten und beherzten Einsatz der Mitglieder der Wasserrettung rund um Einsatzstellenleiter Gerd Mühlmann können Einheimische als  auch Gäste ein „sicheres Baden“ genießen. Auch das große Angebot an Schwimmkursen wird von vielen gerne angenommen. 

Foto/privat

Kitzbühel goes Velden! Kitzglück eröffnete in Velden!

Kitzbühel goes Velden! Kitzglück eröffnete in Velden!

Voriges Wochenende eröffnete österreichweit die dritte Filiale von Kitzglück am Gemonaplatz in Velden. Barbara und Torsten Klotke haben im Herzen Veldens eine moderne Mode- und Lifestyle-Boutique errichtet, welche von Brigitte Böhme -  selbst Kitzglück- Stammkundin der ersten Stunde - als Geschäftsführerin betrieben wird. Im ansprechenden und modernen Ambiente wird die neueste Frühjahrs- und Sommerdamenmode angeboten. Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk war bei der Eröffnung mit dabei und war vom Angebot sowie dem  Ambiente  begeistert.

Foto/Sobe

„Lange Nacht“ an der VS Lind ob Velden

„Lange Nacht“ an der VS Lind ob Velden

Die „Lange Nacht“ an der Volksschule  Lind ob Velden war ein großer gesellschaftspolitischer Erfolg. Im Rahmen des Ganzjahresprojektes „Gewaltprävention und Integration“ wurden am Abend des 15.  März  Künstler aus ganz  Kärnten eingeladen, um sich mit den Besuchern, Kindern und Erwachsenen aus der nahen und weiteren Umgebung zum Thema Gewalt zu beschäftigen.  Es wurde viel gesprochen, diskutiert und selbstverständlich gearbeitet. Das Thema wurde aufbereitet und zeichnerisch festgehalten.  Anwesend war auch viel Prominenz, die sich ebenso mit diesem Thema auseinandersetzte. Der Reinerlös des Abends sowie aus dem Verkauf der Bilder  kommt dem Frauenhaus in Villach zugute. Daher war es für die Veranstalter eine  besondere Ehre, die 80- jährige  Hermine Pratnekar, Gründungsmitglied der Kärntner Frauenhäuser, begrüßen zu dürfen. Mit  großer Begeisterung griff auch sie zum Pinsel, um dem Motto „Malen gegen Gewalt“ genüge zu tun.  Bio Austria, die Landwirte Kandolf und Urschitz sowie  die Firma Conditus sorgten für Stärkung, während ausdrucksvolle Bilder entstanden.  Die „Lange Nacht“ an der VS Lind ob Velden zeigte aber auch wieder, wie wichtig es ist,  eine Bildungsinstitution vor Ort zu haben, die nicht nur Bildungszentrum, sondern auch Begegnungs- und Kommunikationszentrum ist. Ein großes Danke auch an die  Künstler Barbara Ambrusch-Rapp, Gerda Madl-Kren, Heinz Möseneder, Angelika Pack, Albert Mesner, Elisabeth Binter und Hanzi Mlečnik, die sich unentgeltlich in den Dienst der guten Sache gestellt haben.

Foto/privat

Hans Klucsarits – 38 Jahre im Dienste einer sauberen Umwelt!

Hans Klucsarits – 38 Jahre im Dienste einer sauberen Umwelt!

Der Völkermarkter Hans Klucsarits, Angestellter des Müllentsorgungsunternehmens FCC trat nach knapp 38 Jahren Arbeitseinsatz im Dienste einer sauberen Umwelt im Veldner Gemeindegebiet  in den wohlverdienten Ruhestand.  Hans Klucsarits wird den Veldnern fehlen, denn der stets gut gelaunte Hans punktete mit fachlicher Kompetenz, Freundlichkeit und einem gesunden Schmäh. Nichts konnte den 2-Meter-Mann aus der Ruhe bringen, kaum eine Straße war nicht breit genug für sein tonnenschweres Fahrzeug, daneben blieb auch noch immer Zeit für ein freundliches Wort. Veldens Gemeindeoberhaupt Ferdinand Vouk und Sachbearbeiter Mario della Schiava sprachen bei einem gemütlichen Beisammensein im Namen der Veldener Bevölkerung den Dank aus und wünschen noch viele gesunde und spannende Jahre im Ruhestand – natürlich mit vielen Velden-Besuchen.

Foto/Sobe

Alles Gute zum 90-er!

Alles Gute zum 90-er!

Dieser Tage feierte der Selpritscher Hans Kobald seinen 90. Geburtstag im Kreise seiner Familie.  Das besondere Geburtstagsjubiläum nahm Bürgermeister Ferdinand Vouk zum Anlass, um dem rüstigen Geburtstagskind persönlich seine Glückwünsche zu übermitteln. Bei einer gemütlichen Kaffeejause wurde so manch lustiges Erlebnis aus dem  Leben  des Jubilars erzählt und sorgte für Heiterkeit und gute Laune.

Foto/privat
von links: Geburtstagskind Hans Kobald, Herr Bürgermeister Ferdinand Vouk, Sohn Alfred Kobald und Schwiegertochter Karoline Kobald.

Ein musikalisches Feuerwerk bei „Velden singt, musiziert und tanzt“

Ein musikalisches Feuerwerk bei „Velden singt, musiziert und tanzt“

Unter dem Titel „Velden singt, musiziert und tanzt“ hat das Kulturreferat der Marktgemeinde Velden mit seinem rührigen Kulturreferenten Dietmar Piskernik  - nach zweijähriger Pause - wieder zu einem besonderen Abend der Kultur ins Casineum am See geladen. Groß war die Freude bei Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk und Kulturreferent Dietmar Piskernik, dass es wieder gelungen ist, die vielen Veldener Chöre auf eine Bühne zu bringen. So konnten sie ihr vielfältiges und hochstehendes Repertoire an Chorgesang einem zahlreich erschienenen Publikum präsentieren und ernteten dabei viel Applaus. Heuer erstmals mit dabei der
neugegründete Jugendchor Köstenberg, dem die Herzen aller zuflogen.
Eine besondere Note erfuhr das abwechslungsreiche Programm durch die gekonnt vorgetragenen Musikeinlagen der Schülerinnen und Schüler der Alban Berg Musikschule Velden, des Musikverein Velden und den Nachwuchsgesangstalenten Aleyna und Anna Neff sowie Alexander Lenger mit Gitarre.  Volkstümliche und moderne Tanzeinlagen der Landjugend  Köstenberg und  St. Egyden rundeten das Programm ab. Ehre, wem Ehre gebührt für Fleiß, Engagement und Kreativität und ein Dankeschön den teilnehmenden Chören: Jugendchor Köstenberg, MGV St. Egyden, Singgemeinschaft Köstenberg, Kärntner Doppelsextett, MGV Velden, Doppelsextett Velden, Frauenensemble Andantino, MGV Lind ob Velden, Gemischter Chor Velden sowie Dr. Andreas Kleewein, der schwungvoll durch das Programm führte. „Der Reingewinn kommt zur Gänze der Jugendarbeit – Chorgesang zugute“, so Veldens Bürgermeister und Kulturreferent unisono.

Foto/Sobe

Sicherheit wird in Velden groß geschrieben!

Sicherheit wird in Velden groß geschrieben!

Velden ist für den Notfall mit drei öffentlich zugänglichen Defibrillatoren im Gemeindeamt,  vor der Sonnen-Apotheke, bei der Eishalle  sowie in Cap Wörth gerüstet. Im Rahmen der Gesunden Gemeinde Velden fand eine Einschulung über die richtige Bedienung des Defibrillators, organisiert von „CARDIO ANGEL AUSTRIA“, vor rund 40 Interessierten, u. a. auch mit Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk, statt. Die lebensrettenden Geräte sind 24-Stunden zugänglich (im Gemeindeamt während der Öffnungszeiten) und sollen jedem ermöglichen, sofort Hilfe zu leisten und Leben zu retten, so der Bürgermeister.

Foto/Sobe

„Little Italy“ eröffnet inmitten von Velden!

„Little Italy“ eröffnet inmitten von Velden!

Nina Zenig eröffnete dieser Tage ihr  Cafe-Bistro „Little Italy“  inmitten von Velden am Gemonaplatz.  Im gemütlichen Ambiente fühlen sich die Gäste wohl und genießen das  südliche Flair - und wie der Name schon andeutet – auch die  italienischen Spezialitäten.  Aber Gastronomin Zenig kann ihren Gästen noch ein ganz besonderes kulinarisches Highlight aufwarten, nämlich die Original Villacher Torte, die weit über Kärntens Grenzen als „die Torte“ bekannt ist.  Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk zeigte sich jedenfalls begeistert und wünscht Nina Zenig einen guten und erfolgreichen  Geschäftsstart in Velden!

Foto/Sobe