Vier Gemeinden feiern den Abwasserverband Wörthersee West!

Vier Gemeinden feiern den Abwasserverband Wörthersee West!

Die vier Verbandsgemeinden Velden, Rosegg, St. Jakob und Wernberg hatten Ende Feber doppelten Grund zum Feiern. Einerseits den 30-jährigen Bestand des Abwasserverbandes Wörthersee West, andererseits die Grundsteinlegung vor 25 Jahren für das größte Umwelt- projekt von mehr als 100 Mio Euro in den vier Gemeinden.  Ein stolzer Obmann Walter Kupper bringt vor den anwesenden  Verbandsbürgermeistern Ferdinand Vouk, Franz Richau, Heinrich Kattnig und Franz Zwölbar den Festbesuchern mit sehr viel Herzblut und Emotion einen bewegenden Rückblick, wobei auch Platz für die Würdigung der besonderen Leistungen von Gründungsobmann Ferdinand Vouk und  Obmann ÖR Hans Lastin sowie  Geschäftsführer Klaus Lassnig, der von Anfang an bis 2017 sehr prägend mit seinem Team wirkte,  Platz fand. Bürgermeister Ferdinand Vouk erinnerte daran, dass Velden in den 60er-Jahren  mit dem damaligen Bgm. Ing. Walter Pippan im Seebereich mit Planung und  Bau der Ringkanalisation und einer Kläranlage startete und schon damals zukunftsorientiert und mit Weitblick agierte. „Ein Erfolg dieser Pioniere ist die Trinkwasserqualität des Wörthersees. Mit der Gründung des Abwasserverbandes Anfang der 90er-Jahre  wurde eine erfolgreiche interkommunale Zusammenarbeit von vier Gemeinden begonnen, die auch in den nächsten Jahrzehnten Bestand haben wird“, so Bürgermeister Vouk.

Foto/Sobe

Einer für alle und alle für Lind ob Velden!

Einer für alle und alle für Lind ob Velden!

Kürzlich hat die Neuwahl des Vorstandes der Ortsgemeinschaft Lind ob Velden stattgefunden. Walter Kupper, Gründungsvater  und Motor der  OGL sowie  aktiver  Obmann und ständiger Ideenlieferant für neue Aktivitäten in Lind wurde einstimmig als Obmann  wiedergewählt. Aber das war wohl für keinen wirklich eine Überraschung, auch der  Vorstand bleibt unverändert. Die Freude ist bei allen sehr groß und es  kann   schwungvoll und voller Energie in das 19. Jahr der Ortsgemeinschaft Lind ob Velden gehen. Alles begann mit der Eröffnung des Lindner Kirchenplatzes im Jahr 2002, da wurde die Idee der Gründung der OGL geboren. Veldens Bürgermeister Vouk bedankte sich namens der Gemeinde für die großartige Arbeit der OGL und bemerkte, dass die Lindner Ortsgemeinschaft Vorbild und Ansporn für die erst kürzlich in St. Egyden und Köstenberg gebildeten Ortsgemeinschaften war. „Weiters wurde einstimmig und unter großem Applaus die Schizunft Velden als neuer Mitgliedsverein in die OGL aufgenommen“, so der wiedergewählte stolze Obmann Walter Kupper.

Foto/privat

Veldener Ehrenringträger OSR Dir. Hans Kraschl feierte 90. Geburtstag

Veldener Ehrenringträger OSR Dir. Hans Kraschl feierte 90. Geburtstag

Eine fröhliche Runde stellte sich beim Jubilar an seinem runden Geburtstag ein, um mit Liedern und anerkennenden Worten das Wirken von Hans Kraschl zu würdigen.  Bürgermeister Ferdinand Vouk überbrachte dem Veldener Ehrenringträger und Velden-Botschafter die Wünsche der Gemeinde Velden sowie den besonderen Dank für sein jahrzehntelanges erfolgreiches kulturelles Wirken innerhalb und außerhalb Kärntens.  Chorleiter Klaus Sobe und Obmann Erich Sobe vom Gemischten Chor Rosegg,
Obmann Stellvertreter Sepp Tschebull jun. und Chorleiter Gerd Fugger vom Männergesangsverein Velden sowie eine Abordnung vom Kärntner Doppelsextett überraschten mit musikalischen Geburtstagswünschen. Alle waren sich darüber einig, dass ein vornehmlich der Musik gewidmetes Leben offensichtlich jung hält.

Foto/privat

Wohnbauoffensive startet in Unterjeserz bei Velden

Wohnbauoffensive startet in Unterjeserz bei Velden

In der Gemeinde Velden in Unterjeserz startet im Herbst die nächste Wohnbauoffensive mit der Errichtung von 18 modernen Wohnungen zu fairen Preisen. Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk zeigte sich beim Ortsaugenschein mit den „meine heimat“-Vertretern  und der Diakonie hocherfreut. „In der Wohnanlage sind zwei Wohneinheiten als Modell eines „Wohnverbundes“ so ausgeführt, dass sie den Bedürfnissen von Menschen mit Behinderungen entsprechen. Als Mieter fungiert die Diakonie de la Tour“, so Veldens Bürgermeister. Um eine optimale Wohn- und Lebensqualität zu sichern, wurde ein Architektenwettbewerb durchgeführt. Als Sieger ging dabei die ARGE Architekt DI Thurner und Thalmann hervor. Dabei wurde besonders auf eine moderne Raumaufteilung sowie auf großzügige Balkone und Loggien geachtet. Die Wohnungsgrößen belaufen sich zwischen 52 und 74 Quadratmeter. Nachhaltig und innovativ ist bei diesem neuen Wohnbauprojekt auch die Wärmeversorgung mittels erneuerbaren Energieträgern.
 „Diese Wohnanlage erfüllt alle Anforderungen modernen Wohnens – klimafreundlich, barrierefrei, inklusiv und zentrumsnah. Ein maßgeschneidertes Angebot für junge Leute am Beginn ihrer Berufslaufbahn, Alleinerziehenden oder ältere Personen, die eine kompakte und kostengünstige Wohnung anstreben. Ein leistbares Dach über den Kopf braucht jede und jeder – denn Wohnen ist eines der elementarsten Bedürfnisse der Menschen“, freut sich Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk über den neuen Wohnraum, der in unserer rasant wachsenden Gemeinde dringend benötigt wird. Die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2022 vorgesehen. Die Zuteilung der Wohnungen erfolgt durch die Gemeinde. Der Bürgermeister weist in diesem Zusammenhang auf die Bedeutung des Einzuges von acht Klientinnen und Klienten der Diakonie de la Tour in die Wohnanlage hin: „Ein Gewinn an Selbstständigkeit und Eigenständigkeit für Menschen mit besonderen Bedürfnissen, aber auch ein Gewinn für die gesamte Gemeinde – die Selbstverständlichkeit, Menschen mit Beeinträchtigungen als Teil der Gesellschaft wahrzunehmen, kann sich nur über Projekte dieser Art etablieren.“ Die Klientinnen der Diakonie del la Tour werden dabei zur Bewältigung ihres Alltages   von ausgebildeten Fachkräften unterstützt.  
 „meine Heimat“- Vorstandsvorsitzender Helmut Manzenreiter betont den Wert des gemeinnützigen Wohnbaus als Zeichen der Partnerschaft von Gemeinde, Menschen und politischen Entscheidungsträgern: „Hier sind die Mieterinnen und Mieter die Gewinner. Diese Wohnanlage ist ein Zeichen für Qualität und Fairness, ein Bau, der nicht für die Renditen der Bauträger realisiert wird, sondern im Sinne eines gemeinschaftlichen, leistbaren Wohngefühls des Miteinanders. Wir, als gemeinnütziger Bauträger, verdienen nicht an dieser Wohnanlage, aber wir schaffen Maßstäbe mit Vorbildfunktion im Bereich des qualitativen, günstigen und in diesem Fall auch inklusiven Wohnbaus.“
Foto/Sobe
Von links: meine Heimat-Vorstandsmitglied Dr. Helmut Kusternik, Dir. Dipl. Ing. Dr. Oskar Seidler, Personaldirektorin der Diakonie MMag. Susanne Prentner-Vitek, Veldens Bgm. Ferdinand Vouk, Vorstandsvorsitzender Helmut Manzenreiter

Veldener Gemeindemeisterschaft im Kärntnerstock

Veldener Gemeindemeisterschaft im Kärntnerstock

12 Moarschaften kämpften mit vollem Einsatz  um den Veldener Meistertitel  im Kärntnerstock  in der Veldener Eishalle. Der Veldener  Stockschützenverein AM Installation  war als diesjähriger Veranstalter für die reibungslose Organisation verantwortlich.  Die Mannschaft „ÖVP Velden“ war auf Veldener Eis nicht zu schlagen und ging  als verdienter Sieger und würdiger Veldener Gemeindemeister hervor.  Auf Platz 2 schoss sich die Mannschaft  vom  Landgasthaus Falle/ Lind ob Velden vor dem EV Selpritsch. Die Siegerehrung wurde von Veldens  Bürgermeister Ferdinand Vouk in Anwesenheit  von Gemeindevorstand Michael Ramusch  beim Gasthaus Jägerwirt vorgenommen.

Foto/Sobe

Kerschdorfer Florianis zogen Bilanz!

Kerschdorfer Florianis zogen Bilanz!

FF-Kdt. Harald Simtschitsch und sein Stellvertreter Siegfried Nagele konnten bei der JHV  im Beisein von  Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk und GFK/AFK Manfred Brugger Manfred eine positive Bilanz über das Jahr 2019 präsentieren. Ganz besonders in Erinnerung blieb der feierliche Festakt mit Einweihung des neuen Löschfahrzeuges,  Pumpe sowie Fahne.
Die Kerschdorfer Florianis haben bei 27 Einsätzen und zahlreichen Übungen insgesamt 1800 Stunden freiwillig für die Bevölkerung und Gäste aufgewendet. Insbesondere der Hochwassereinsatz Mitte November war sehr dramatisch und die Florianis waren bei 8 Einsätzen im Kampf gegen Hochwasser, Erdrutschungen und Verklausungen gefordert.
Patricia Bürger wurde zur Feuerwehrfrau angelobt wurde,  Kassier Gerhard Greile, Kameradschaftsführer Erich Bader und Kdt. Stv Siegfried Nagele Siegfried wurden für langjährige Zugehörigkeit geehrt.  Bei der  Feuerwehrjugend wurden 8 neue Mitglieder aufgenommen.   „Beim heurigen Zeltfest am 13. und 14. 6. wird auch Meilenstein wieder dabei sein“, so der sichtlich erfreute FF-Chef Simtschitsch. Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk zeigt sich von der Teamarbeit und dem Zusammenhalt der Florianis begeistert und bedankt sich für die „starke“ Freiwilligkeit, zu jeder Tages- und Nachtzeit in Not Geratenen zu helfen.  

Foto/privat

FF Augsdorf dankte ihrem Kameraden Klaus Kostynski sen. für 60 Jahre FF-Einsatz!

FF Augsdorf dankte ihrem Kameraden Klaus Kostynski sen. für 60 Jahre FF-Einsatz!

Im Beisein von Veldens Gemeindechef und FF-Referenten Ferdinand Vouk sowie BFK-Stv. Kurt Petschar und AFK/GFK Manfred Brugger konnte Kommandant Richard Novak bei der vor kurzem abgehaltenen Jahreshauptversammlung  der FF Augsdorf Klaus Kostynski sen.  für seine 60-jährige Zugehörigkeit  bei der Feuerwehr   ehren und den Dank aller übermitteln.
Die Augsdorfer Florianis  leisteten im vergangenen Jahr rund 2000 Arbeitsstunden. Weiters wurden die Blauröcke zu insgesamt 28 Einsätzen (Brandausrückungen und technische Einsätze)  gerufen, wo sie nach dem Motto „Retten, Löschen, Bergen, Schützen“  selbstlos und ehrenamtlich  für andere da waren. „Wir alle können uns über so viel ehrenamtliche Hilfsbereitschaft und Leidenschaft, den Mitbürgern zu helfen,  glücklich schätzen“, so Veldens  Bürgermeister in seinen Dankesworten.   Darüber hinaus wird auch das Miteinander gefestigt und das Dorfleben gestärkt. Am 1. Mai findet wieder das traditionelle Augsdorfer Maibaumfest statt.  

Foto/privat


Auch mit 80 begeistert Hildegard Griesser mit ihrem Temperament für Kreativität!

Auch mit 80 begeistert Hildegard Griesser mit ihrem Temperament für Kreativität!

Hildegard Griesser, Mitinitiatorin der Veldener Kindermalschule,  Mundartdichterin und Vorstandsmitglied  der Ktn. Landsmannschaft der Ortsgruppe Velden sowie große Hundefreundin lud  vergangenes Wochenende anlässlich  ihres 80. Geburtstages zu einem fröhlichen Geburtstagstreffen ein.
Mittendrin in der Gratulantenschar auch Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk und Kulturreferent GV Dietmar Piskernik, die ihre Glückwünsche dem nimmermüden und vor neuen Ideen nur so sprudelnden Geburtstagskind überbrachten. „Vielen Dank für das  unermüdliche  künstlerische Wirken, welches tagtäglich  unter Beweis gestellt wird, wie jetzt aktuell das große Engagement um die Ktn. Kindermalschule Velden und deren Partner-Kindermalschulen in Bled und Tarvis“, so die Gemeindevertreter. Auch die Mitwirkung an der Kunstinstallation „For Forest“ mit den Kindern der Malschule Velden ist dem   Ideenreichtum aber auch starken Willen von Hildegard Griesser etwas zu bewegen, zu verdanken. Ein Ensemble des MGV Velden hat die Jubilarin mit einem  Geburtstagsständchen überrascht. Und alle Gratulanten freuen sich schon auf die nächsten interessanten Projekte ihrer Hildegard!

Foto/privat

Gemeindemeister auf dem Eis!

Gemeindemeister auf dem Eis!

Mitte Feber wurde das alljährlich stattfindende Veldener Gemeindefeuerwehr-Eisstockturnier in der Eishalle Velden abgehalten. Die kameradschaftliche Verbundenheit stand neben dem sportlichen Ehrgeiz im Mittelpunkt.  Die hoch motivierten Mannschaften kämpften um den Feuerwehr-Gemeindemeistertitel, welcher heuer an die Feuerwehr  St. Egyden ging. Zweiter und Dritter wurden die zwei Moarschaften  der FF Kerschdorf.  
Die Feuerwehr  Kerschdorf  mit Kommandant  Harald Simtschitsch  hat als diesjähriger Veranstalter  neben den Medaillen auch zahlreiche Sachpreise organisiert. Gemeindefeuerwehrkommandant  Manfred Brugger voll des Stolzes über die sportlichen Leistungen seiner Florianis am Eis  lobte bei der anschließenden Siegerehrung im GH Kupper die  gute kameradschaftliche Zusammenarbeit der Veldener Feuerwehren  und freute sich über die gemeinsamen unbeschwerten Stunden  einmal abseits von Unfall- und Brandeinsätzen. Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk übergab die Medaillen an die siegreichen Mannschaften und zeigte sich ebenfalls sehr froh darüber, dass das Blaulicht einmal eine sportliche Pause hat.

Foto/privat

Gemeinde- und Schizunftmeisterschaft 2020 auf der „Veldener Streif“

Gemeinde- und Schizunftmeisterschaft 2020 auf der „Veldener Streif“

Bei Sonnenschein und bestens präparierter Piste hat  die Schizunft Velden mit Obmann Arch. DI Gerhard Kopeinig die diesjährigen Gemeinde- und Schizunftmeisterschaften auf der „Veldener Streif“ in Fahrendorf veranstaltet und freuten sich über den Teilnehmerrekord. Viele Kinder und Jugendliche nahmen am Rennen teil und  wurden von den stolzen Eltern lautstark unterstützt.
Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk konnte im Rahmen der Siegerehrung bei den Damen Theresa Goritschnigg zum Titel „Gemeindemeisterin“ sowie  Stephan Samitz zum Titel „Gemeindemeister“ gratulieren. In den Klassen „Erfahrung zählt“ nahmen sowohl  Peter Gneist als auch Albert Schöffmann den ersten Platz ein.  Veldens Sportreferent  Vz.Bgm.Helmut Steiner sowie die Gemeindevorstände Robert Köfer und  Markus Kuntaritsch  nahmen aktiv am Schirennen teil und wurden ebenso wie die anderen Rennteilnehmer vom Applaus der Zuseher ins Ziel getragen.

Foto/privat bzw. SZ Velden

Ergebnisliste: Skizunft Meisterschaft

Ergebnisliste: Gemeinde Meisterschaft

FF Velden zieht Bilanz über ein ereignisreiches Jahr 2019!

FF Velden zieht Bilanz über ein ereignisreiches Jahr 2019!

Am 1. Feber 2020 fand im Sicherheitszentrum Velden die 144. Jahreshauptversammlung der FF Velden statt.
Kdt. Manfred Brugger konnte zahlreiche Ehrengäste wie Bürgermeister Ferdinand Vouk, BFK Libert Pekoll, BFK-Stv. Kurt Petschar, AFK-Stv. Wilfried Waldhauser, Chefinspektor Michael Gasser, Ortsstellenleiter der ÖWR Gerd Mühlmann und Walter Achner in Vertretung von Christina Summer /Bezirksstellenleiterin des RK Villach begrüßen.
Kdt-Stv. Thomas Kotz gibt einen Einblick über die geleistete Arbeit im Jahr 2019.
Es wurden 212 Einsätze mit insgesamt 3160 Stunden abgearbeitet, diese teilten sich in 65 Brand- und 147 Technische Einsätze auf. Eine besondere Erwähnung findet der schwierige Brandeinsatz bei Reifen Lamprecht in Villach sowie einige PKW- bzw. LKW-Brände auf der A2 sowie auch die vielen Brandmeldealarme im Gemeindegebiet. Bei den technischen Einsätzen wurde der Aufbau des Hochwasserschutzes in Latschach sowie einige Einsätze auf Grund der Regenfälle im November erwähnt. Weiters wurde die FF Velden 65-mal zu Verkehrsunfällen und zum Freimachen von Verkehrswegen alarmiert.
In Summe leisteten die 70 Kameradinnen und Kameraden der FF Velden über 9748 Stunden ehrenamtlichen Dienst für die Veldener Bevölkerung. Im Bereich der Kameradschaftspflege berichtete EOBI Harald Teppan über die Oldtimer-Sternfahrt ins Gasteinertal sowie über den Radausflug in die Weinstraße. Weiters konnte die FF Velden beim alljährlichen Gemeindeeisstockturnier den hervorragenden 2. Platz erreichen. Nach einer Vorschau aus kameradschaftlicher Sicht auf 2020 wurde das Wort an den Kassier HLM Amos Stampfer übergeben. Dieser bedankte sich vor allem bei der Veldener Bevölkerung für ihre Spendenbereitschaft, ohne die ein Betrieb und die Anschaffung von wichtigen Einsatzmitteln nicht möglich sind.
Besonders erfreulich auch die Neuaufnahmen von Jan Kulasiak und Dr. Thomas Stanitznig in die FF Velden. Angelobt wurden Dominik Ruprecht und Patrick Unteregger, befördert zum HFM wurden Helmut Horn, Thomas Horn, Martin Horn und Andreas Wutte. Als neuer Gruppenkommandant wurde Hannes Rasom vorgestellt, die Kameraden Max Lustig und Michael Kandolf werden nach abgelegter GK-Prüfung ebenfalls den Gruppenkommandantenposten belegen. Geehrt für 20-Jährige Mitgliedschaft bei der FF-Velden wurde DI Franz Waldher, die Medaille für 25 Jahre Feuerwehrdienst bekam Dr Michael Siding überreicht.
ABI Manfred Brugger trug in seinem Bericht „Blickwinkel des Kommandanten“ vor, wie wichtig Idealismus, die Kameradschaft und das lösungsorientierte Denken in einer Feuerwehr sind. Weiters gab es einen Ausblick auf das kommende Jahr in Bezug auf Übungen und Veranstaltungen wie z.B. einer Leistungsschau und den neu aufgestellten Kirchtag im August.
Als weiterer Punkt folgten die Grußworte der Ehrengäste, wo z.B. BFK Libert Pekoll anmerkte, dass die FF Velden nicht nur bei den Einsätzen, sondern auch bei den Kursteilnahmen über Jahre hinweg Spitzenreiter im Bezirk ist. Die Rede von Bürgermeister Ferdinand Vouk war wie jedes Jahr von viel Dank und Anerkennung erfüllt und spiegelte die  große Wertschätzung, die die FF Velden in der Gemeindepolitik hat, wieder.
Zum Abschluss bedankte sich der Kommandant nochmals bei der Gemeinde für die außerordentlich gute Zusammenarbeit und das stete Verständnis für die Anliegen der Feuerwehren.  Der größte Dank galt aber den Kameraden, die 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag und das bei jeder Witterung bereit sind, Hilfe zu leisten wo Hilfe benötigt wird. Und das zum Nulltarif!


St. Egyden als Kärntner Hochburg des Kickbox-Sports!

St. Egyden als Kärntner Hochburg des Kickbox-Sports!

Schon die längste Zeit gilt der St.Egydener Kickboxverein  mit seinem Obmann Gerald Zimmermann als eine wahre Talenteschmiede im Kickbox-Sport. Gerald Zimmermann, selbst mehrfacher Welt- und Europameister,  gehört seit über 30 Jahren dem Kampfsportclub Velden  als erfolgreicher Sportler und  Obmann sowie  als schlagkräftiger Erfolgstrainer an. „Seine langjährige ambitionierte  Nachwuchsarbeit macht sich nicht nur alljährlich durch tolle Erfolge bei  der EM oder WM bemerkbar, sondern nun wird seine ausgezeichnete Arbeit in St. Egyden mit der Anerkennung als Kärntner Kickbox-Leistungszentrum belohnt“, so  Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk.  Auch Sportreferent  Vizebürgermeister Helmut Steiner war mit dabei, als Landessportdirektor Arno Arthofer die ehemalige St. Egydener Trainingsstätte als  Kickbox-Leistungszentrum  eröffnete. Veldens Gemeindevertreter zeigen sich stolz darüber,  mit der gemeinsam errichteten Mehrzweckhalle auch dazu beigetragen zu haben, jungen Talenten ein geeignetes Umfeld für ihre sportliche Entwicklung ermöglicht zu haben. „Damit hat die Gemeinde Velden für perfekte Trainingsvoraussetzungen gesorgt“, so Sportreferent Steiner. Und alle Anwesenden sind sich einig, dass Gerald Zimmermann berechtigt stolz auf sein Lebenswerk sein kann.

Großes Interesse bei der Hegeringversammlung in Velden

Großes Interesse bei der Hegeringversammlung in Velden

Der Hegering  Wernberg – Velden  hatte vor kurzem seine Hegeschau über das abgelaufene Jagdjahr 2019  im Gasthof Marko in Kranzlhofen.  Hegeringleiter Peter Keuschnig konnte inmitten zahlreicher Jägerinnen und Jäger  auch viele Ehrengäste begrüßen, u. a. Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk, Bezirksjägermeister Ing. Wolfgang Oswald,  Villachs Hundereferent Michael Klammer sowie Niederwildreferent Walter Kleber. Mit einem kräftigen Weidmannsheil bedankte sich Hegeringleiter Peter Keuschnig bei den Schützen für die abgegebenen Trophäen, die wiederum  Ausdruck für den großen Einsatz der Jägerschaft sind.
Veldens Bürgermeister bedankte sich in seinen Grußworten für die gute Zusammenarbeit mit den Jagdpächtern, den Grundstücksbesitzern und der Gemeinde Velden. Bzjm. Ing. Oswald informierte über aktuelle Jagdzahlen im Bezirk Villach, sprach aber auch über die Notwendigkeit der Jagd. Niederwildreferent Walter Kleber zeigte sich besorgt über die immer kleiner werdenden Lebensräume für das Niederwild.
Die Veranstaltung wurde von den Jagdhornbläsern Landskron musikalisch umrahmt.


Foto/privat
von links : Bzjm.Ing. Wolfgang Oswald, Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk, Hegeringliner Peter Keuschnig