Defi-Säule in Velden

Für den Notfall gerüstet – neue Defi-Säule im Veldner Zentrum!

Kürzlich wurde vor der Sonnen-Apotheke in Velden und gegenüber dem Veldener Gemeindeamt die 50.  öffentlich zugängliche Defi-Säule angebracht. Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk, Vize-Bürgermeisterin Mag. Birgit Fischer, sowie  Vizepräsidentin  Brigitte Pekastnig vom Roten Kreuz Kärnten  und Bezirksrettungskommandant Martin Taupe / Rotes Kreuz Villach zeigen sich erfreut, dass an dieser  sehr stark frequentierten Stelle ein Defibrillator aufgestellt wurde. „Die Marktgemeinde Velden hat sich in einer gemeinsamen Initiative mit dem  Roten Kreuz in Kooperation mit der Cardio Angel Austria, der Gesunden Gemeinde und dem Land dazu entschieden. Die Defi-Säule ist 24-Stunden zugänglich und soll Passanten ermöglichen, sofort Hilfe zu leisten und Leben zu retten“, so der Bürgermeister.  Er verweist auch darauf, dass ein weiterer Defibrillator im Amtshaus parat steht, um für lebensrettende Maßnahmen gerüstet zu sein.

Foto KK/Sobe

Fahrradboxen Bahnhof Velden

Fahrradboxen am Bahnhof Velden!

Gemeinsam mit der ÖBB baut das Land Kärnten mit finanzieller Unterstützung durch das Verkehrsministerium diebstahlsichere Fahrradboxen an den Bahnhöfen. Dieser Tage wurden auch am Veldner Bahnhof versperrbare Radboxen aufgestellt und den Pendlern als wettergeschützten und sicheren Abstellplatz fürs Fahrrad angeboten. Die Radbox kann jährlich um € 120,-- gemietet werden.  Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk und Vizebürgermeister Helmut Steiner sind mit Frau Bednar von GERADE -  Verein zur Förderung umweltfreundlicher Mobilität vom zusätzlichen Angebot der versperrbaren Radboxen zu den bestehenden Abstellplätzen am Veldener Bahnhof begeistert. Nähere Infos: www.radbox-kaernten.at

Foto KK/Sobe

Kickbox-WM 2018

Wir sind Weltmeister! Ein ganzer Ort feiert!

Ganz St. Egyden traf sich, um einmal „Gold“ und einmal „Bronze“ gebührend zu feiern.  Der amtierende Europameister Raphael Wassertheurer  hat bei der Nachwuchs-WM im Kickboxen in Jesolo mit seinem Sieg über den irischen Kickboxer Kerr im Finale U 19 bis 89 kg „Gold“ erkämpft, Erik Zimmermann gewinnt „Bronze“ im LK U 16 bis 52 kg.
Anesa Tyrle als amtierende Europameisterin und Selina Kattnig haben zwar knapp den Einzug ins Finale verpasst, haben aber Velden sportlich fair und überaus sympathisch in Italien vertreten.
Auch Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk und Sportreferent Vz.Bgm. Helmut Steiner freuen sich über die Veldener „Rot-Weiß-Roten“- Erfolge und sind stolz auf die WM-Helden.
Bürgermeister Vouk und Sportreferent Steiner unisono: „Die langjährige Nachwuchsarbeit durch Obmann und Trainer  Gerald Zimmermann und diesmal auch noch als stolzer Vater von Erik macht sich bezahlt.  Zusätzlich sorgt die vor geraumer Zeit gemeinsam errichtete Mehrzweckhalle  für ausgezeichnete Trainingsvoraussetzungen, so die beiden Gemeindevertreter ganz stolz!“

Foto KK/Sobe

Blumenschmuckwettbewerb 2018

Die „blühende“ Marktgemeinde Velden erobert bei der Blumenolympiade den ersten Platz!

„Blumen sind das Lächeln der Erde!“. Getreu diesem Motto werken Veldens  Gemeindemitarbeiter der Gärtnerei und verwandeln die großflächigen Parkanlagen, Grünstreifen und Beete in ein blühendes Blumenparadies. Dies stellte auch die Jury bei der von der Fördergemeinschaft Garten und den Kärntner Gärtnern durchgeführten Blumenolympiade fest, die vom Land Kärnten, der Landwirtschaftskammer und der Kleinen Zeitung unterstützt wird und belohnte das liebevolle „Garteln und Pflegen“ mit dem ersten Preis im Regionalbewerb sowie dem 2. Platz im Landesbewerb in der Kategorie „Marktgemeinden“.  Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk und der für das blühende Ortsbild  verantwortliche Referent GV Markus Kuntaritsch freuten sich mit den Mitarbeitern über den Landessieg und zeigten sich  sichtlich stolz über die erhaltene  „Silberne Rose“ sowie Ehrenurkunde.

Foto KK/Sobe

Demenzzirkel Velden 2018

Demenzzirkel Velden – „Zwei Jahre gemeinsam aktiv“!

Vizebürgermeisterin Mag. Birgit Fischer konnte vor kurzem die bestens besuchte Veranstaltung des Demenzzirkels Velden eröffnen und zahlreiche Interessierte zu den Fachvorträgen rund um das Thema Demenz begrüßen.  LHStv Dr. Beate Prettner begrüßte die Besucher bzw. Besucherinnen und bedankte sich bei den ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen  des Demenzzirkels  für ihre engagierte Arbeit.
Dr. Gabriele Zinnauer mit der Biografiearbeit „Ein positiver Blick in die Vergangenheit“ sowie Mag. Christina Wernig mit dem Vortrag „Duft der Erinnerung“ stieß auf großes Interesse bei den Teilnehmenden. Dr. Georg Langore stellte das fachärztliche Zentrum MaVida Park Velden vor, das in Kürze eröffnet wird.
Der Demenzzirkel besteht aus lokalen Vertreterinnen und Vertretern aus den Bereichen wie Gesunde Gemeinde Velden, mobile und stationäre Pflege, Pensionisten- und Seniorenverbände, Apotheke und Psychologie.
Das Risiko, an Demenz zu erkranken, steigt mit dem Alter. Das Ziel ist, so Vizebürgermeisterin Mag. Fischer als Beauftragte der Gesunden Gemeinde Velden, die Gemeinde Velden als gemeinschaftlichen Lebensraum zu entwickeln, in dem Menschen mit und ohne Demenz am öffentlichen und sozialen Leben teilhaben, verbesserte Lebensbedingungen vorfinden und Angehörige unterstützt werden.

Foto KK/privat

Auslandspraktikum 2018

Von der Velden-Urlauberin  direkt als Auslandspraktikantin ins Gemeindeamt!

Gisela Peschke aus dem deutschen Niedersachsen ist trotz ihrer erst 18 Jahre eine langjährige Velden-Urlauberin, die - seit sie sich zurückerinnern kann - mit ihren Eltern im Hotel Velden beim Bacherlwirt die Sommerurlaube verbringt.  Da war es nur  naheliegend, dass sich die junge Verwaltungsassistentin in Ausbildung  bei der Stadtverwaltung Göttingen für ein Auslandspraktikum -  bevorzugt selbstverständlich in Velden - interessiert. 
Beim vorjährigen Urlaub konnte die aufgeschlossene Auszubildende Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk sowie Amtsleiter Dr. Helmut Kusternik für die Absolvierung ihres Auslandspraktikums in der Gemeindeverwaltung, welches im Rahmen des Erasmus Plus-Programmes innerhalb der EU mit einem Stipendium „Erasmus +“ gefördert wird, begeistern.
Jetzt, nach 6-wöchigem Praktikum heißt es wieder von Velden Abschied zu nehmen und die junge Auszubildende tat es mit  Wehmut. Veldens Bürgermeister hofft, dass sie zu den Urlaubserinnerungen auch wertvolle Erfahrungen aus Veldens Gemeindeverwaltung nach Göttingen mitnimmt und wünscht für die weitere berufliche Zukunft alles Gute.

Foto KK/Sobe

10 Jahre Laetitia Haus Velden

Ein „Fest des Lebens“ anl. 10 Jahre Laetitia-Pflegeheim in  Velden


Die Bewohner und Mitarbeiter samt  Heimleitung mit Mag. Gisela Buchacher   sowie zahlreiche Freunde und Angehörige hatten vorige Woche jede Menge Grund zum Feiern. Bei prachtvollem Herbstwetter konnte  das 10-jährige Bestandsjubiläum des Laetitia-Pflegeheimes  in Selpritsch bei Velden im Beisein vieler Ehrengäste gefeiert werden.  Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk dankte Familie Bodner-Buchacher  in seinen Worten für deren Initiative vor 12 Jahren,  in Selpritsch ein modernes und den Pflegebedürfnissen angepasstes Pflege- und Betreuungsheim in idyllischer Landschaft mit  Blick auf die Karawanken als neues Zuhause für 60 Bewohner zu errichten.  „Der Pflegebereich ist für die Gemeinden eine große Herausforderung. Mit dem „Haus Velden“  in Selpritsch sind wir gut aufgestellt, um ein würdevolles Leben im Alter zu ermöglichen“, betont Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk. Ein ganz großes Dankeschön den engagierten Mitarbeitern, die sich liebevoll um die Bewohner im Laetitia kümmern und dem Haus eine Seele geben!“ Im Rahmen der Feierlichkeiten erfolgte auch die Segnung durch die beiden Pfarrer Suresh Babu Meriga und Martin Satlow.


Foto KK/Sobe

Delegation aus Fohsdorf

Stadtgemeinde Frohnleiten auf Informationstour in Velden


Bürgermeister Ferdinand Vouk konnte seinen steirischen Amtskollegen Mag. Johannes Wagner mit einer großen Abordnung des Gemeinderates der Stadtgemeinde Frohnleiten im herbstlichen Velden begrüßen. Das Interesse für unsere Attraktivierung  des Gemonaplatzes vor dem Gemeindeamt  sowie die Begegnungszone, die als österreichisches Vorzeigeprojekt als Flanier- und Erlebniszone begeistert,  führte die Gemeinderatsabordnung nach Velden.
Arch. DI. Gerhard Kopeinig, der für die Planung des Gemonaplatzes  verantwortlich ist, gab
einen interessanten Einblick in die planerische Arbeit und die steten Bemühungen der Veldner, das Ortszentrum zu beleben. Bei der anschließenden Ortsbesichtigung konnte sich die Frohnleitener Abordnung davon auch überzeugen und waren von der gelungenen Gemeindearbeit begeistert.

Foto/KK Sobe

Geb.-Zingler Valentin

Alles Gute zum 80-er!

Valentin Zingler, nach wie vor begeisterter Feuerwehrmann,   hat vor kurzem seinen 80. Geburtstag im Kreise seiner Familie, Freunde und Kameraden der FF Velden gefeiert. Mit dabei auch Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk, der dem „runden“ Jubilar, der heuer für seine 60-jährige Mitgliedschaft bei der FF Velden die goldene Ehrenmedaille der FF Velden erhalten hat, die besten Glückwünsche persönlich sowie namens der Marktgemeinde Velden  übermittelte. Neben der Feuerwehr schlägt sein Herz vor allem für sein geliebtes Enkerl Pauli, der ihn bei seinen Besuchen regelmäßig auf  Trab hält und für Spiel und Spaß jederzeit bereit ist.

Foto/KK/Gemeinde

10. Oktober Feier 2018

Velden feiert den 10. Oktober!

Am Gemonaplatz fand die erste von mehreren Gedenkfeiern  in Velden und St. Egyden statt.  Die von der Marktgemeinde Velden ausgerichtete Feier war vor allem durch das Mitwirken der Kinder und  Veldner Jugend geprägt. Zum Auftakt konzertierte der Musikverein Velden, der Festakt begann mit der Europahymne musikalisch vorgetragen von der Alban-Berg-Musikschule Velden. Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk begrüßte die Besucher und hob die große Bedeutung des historisch für Kärnten so bedeutsamen 10. Oktober 1920 hervor. Dr. Gerda Madl-Kren hielt die Festrede, die in vielen Passagen sehr heimat- und traditionsverbunden war und mit ihren persönlichen  Kindheits-erinnerungen an die Schrecken der Kriegsjahre mit Verlust, Todesangst, Flucht und Vertreibung sowie Jahre der Entbehrung  sehr berührte. Jetzt nach beinahe 100 Jahren befindet sich Kärnten inmitten des vereinten Europas, präsentiert sich als weltoffene Region und kann auf eine gute und freundschaftliche  Zusammenarbeit mit seinen Nachbarn verweisen. Das hat große Chancen eröffnet, die bestens genutzt wurden und werden und lässt vor allem optimistisch in die Zukunft blicken.  Die Kinder des Kindergarten und der Volksschule Velden, sowie der Kindertagesstätte St. Egyden, die Schüler der NMS, ISC und  Musikschule Velden sowie die Vokalgruppe Ascolti sorgten mit Gedichten und Liedern in beiden Landessprachen für ein feierliches und lebendiges  Rahmenprogramm.
In den Dankesworten von Kulturreferent Dietmar Piskernik wurde die besondere Gedenkkultur zum Ausdruck gebracht, wo das Gemeinsame vor dem Trennenden steht und so kann weiterhin optimistischen  in die Zukunft geblickt werden.


Foto Sobe/KK