Liebe Gemeindebürgerinnen, liebe Gemeindebürger!


Die richtigen Worte in Zeiten wie diesen zu finden, ist nicht gerade leicht. Traditionell würde ich Ihnen berichten, dass wir einen positiven Jahresabschluss 2019 zu verzeichnen haben und den Überschuss in diverse Projekte investieren. Nur diesmal ist es anders, denn wir befinden uns momentan in einer Ausnahmesituation in der noch keiner von uns jemals war und die uns alle vor große Herausforderungen stellt. Wer von uns hätte noch vor wenigen Wochen gedacht, dass ein Virus innerhalb weniger Wochen unser aller Leben verändert und es bis heute weder eine Impfung noch ein Medikament dagegen gibt. Dieser Frühling 2020 an dem ganz Velden, ja fast die ganze Welt zu Hause war, wird uns gewiss noch lange in Erinnerung bleiben.


Als Tourismusgemeinde trifft uns die Corona-Krise besonders hart, weil die Einnahmen massiv wegbrechen und die Ausgaben steigen. Konkret gibt es Einbrüche bei den Ertragsanteilen des Bundes, der Kommunalsteuer und der Tourismusabgabe wodurch kurz- und mittelfristig unsere Liquidität gefährdet ist. Unsere größte Anstrengung zurzeit ist die Aufrechterhaltung der Grundversorgung und die Daseinsvorsorge für die Bevölkerung.


Wir haben in Verantwortung für die weitere wirtschaftliche Entwicklung Veldens vorerst eine Haushaltssperre verordnet und analysieren derzeit jedes geplante Projekt. Auch werden wir im Gemeinderat gemeinsam neue Prioritäten setzen und ein angepasstes Budget erarbeiten müssen. Konsens besteht vorerst einmal für den Stopp des Amtshausumbaus.


Für Familien und Menschen die in eine Notlage geraten sind haben wir den Veldener Sozialfonds, der treffsicher eingesetzt wird. Wir haben vorerst auch einmal aufgrund der Kürzung des Kinderstipendiums des Landes den Differenzbetrag für die Eltern übernommen um sie zu entlasten. Unser qualitativ hochwertiges Betreuungsangebot bleibt aufrecht. An 4 Bildungsstandorten haben wir über 400 Kinder an rund 250 Öffnungstagen in Betreuung.


Der Bauhof versteht sich als Dienstleistungsbetrieb für den Tourismus und für unsere GemeindebürgerInnen in vielen Bereichen, die das tägliche Leben betreffen und bleibt das volle Serviceangebot aufrecht und das gesamte Personal beschäftigt.


Darüber hinaus wurde mit der Tourismusorganisation (VTG) eine Plattform geschaffen um die regionale Wirtschaft zu unterstützen.
Wir werden die derzeitige herausfordernde Situation aber nur schaffen können, wenn es auch für Gemeinden, die die erste Anlaufstation und Ansprechmöglichkeit für die BürgerInnen sind ,ein kommunaler Rettungsschirm geschaffen, sowie ein kommunales Investitionsprogramm erarbeitet wird, um wichtige Investitionen auch als Motor für die regionale Wirtschaft umsetzen zu können.
Mit 1. Mai sind die Ausgangsbeschränkungen aufgehoben und es kommt zu weiteren Lockerungen. Das erfreut alle und trotzdem sind wir weiter gefordert. Dies, indem wir Eigenverantwortung, Bewusstsein für die Notwendigkeit von Hygiene und Mindestabstand sowie Rücksicht gegenüber den Nächsten leben. Geben Sie auf Ihre Gesundheit Acht und schützen Sie sich.


In diesem Sinne und voller Zuversicht verbleibe ich mit lieben Grüßen


Ihr Bürgermeister

Ferdinand Vouk