Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen!

Täglich wird der Tierschutz  mit dem Problem der ungehemmten Katzenvermehrung konfrontiert.  Eine einzige nichtkastrierte Katze kann in 5 Jahren 12.680 Nachkommen produzieren! Etwa ab dem 7. Lebensmonat wirft eine Katze bis zu 3mal pro Jahr ca. 4 Katzenwelpen. Laufende Würfe erfolgen bis zu ihrem natürlichen Lebensende mit bis zu 20 Jahren. Streunende, nicht auf Menschen geprägte Katzen bekommen ebensolche Nachkommen. Diese verwilderten Tiere und vor allem deren Nachkommen lassen sich von Menschen nicht berühren.
Aus diesem Grund gilt in Österreich eine Kastrationspflicht von Katzen mit regelmäßigem Zugang ins Freie. Ausgenommen sind nur gemeldete Katzenzuchten.
Bei einer Katzenkastration werden die Eierstöcke bzw. die Hoden entfernt. Die Tiere werden insgesamt gesünder, schöner und erreichen ein höheres Lebensalter und die Lust, Schadnager zu bekämpfen, bleibt  erhalten.
Für die Einhaltung dieser Bestimmungen ist der Tierhalter verantwortlich. Bei Nichtbeachtung sieht das Tierschutzgesetz Strafen bis zu 3.750 Euro, im Wiederholungsfall sogar bis zu 7.500 Euro, vor.
Daher der eindringliche Appell an den Tierfreund:  Übernehmen Sie Verantwortung und lassen Sie Ihre Katze(n) kastrieren.  Herrenlose streunende Tiere melden Sie bitte dem Gemeindeamt, Frau Gerlinde Effert, Tel.: 04274/2102-70!