Velden ist dabei - Aktion „FahrRad jeden Tag“

Velden ist dabei - Aktion „FahrRad jeden Tag“

Velden ist dabei - Aktion „FahrRad jeden Tag“

Das Projekt der Klima- und Energie-Modellregion Carnica Rosental „Mit dem Rad auf Einkaufsfahrt“  läuft seit Mitte Mai. Jeder, der mit dem Fahrrad unterwegs ist, kann mitmachen und etwas gewinnen! Ziel der Aktion ist es, möglichst viele Menschen dazu zu bewegen, ihr Auto auch mal stehen zu lassen und für die täglichen Besorgungen und Erledigungen innerhalb der Marktgemeinde Velden stattdessen das Fahrrad oder E-Bike zu nutzen. Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk zeigt sich über die Aktion „Mit dem Rad auf Einkaufsfahrt“ sehr erfreut. „Damit wird nicht nur Klimaschutz und Gesundheit gefördert, sondern es wird auch die lokale Wirtschaft gestärkt.  In Zeiten wie diesen ist Regionalität mehr als gefragt, um Arbeitsplätze zu sichern“, so der Bürgermeister.  Cheftouristiker Bernhard Pichler-Koban stimmt dem  mit dem Aufruf, „Liebe Veldener nutzt  das Angebot vor Ort!“,  bei. 
Wer mitmachen will, bekommt bei allen Geschäften, Banken, Gasthäusern usw., die bei der Aktion dabei sind, einen Radlpass und bei jedem Geschäftsbesuch, der mit dem Rad erledigt wird, einen Stempel. Die Liste der Geschäfte findet man im Aktionszeitraum unter www.region-rosental.at/kem und auf www.velden.gv.at.  Wurden 8 Stempel gesammelt, kann der Radlpass im Gemeindeamt in die dafür vorgesehene Sammelbox geworfen werden und man nimmt dann an der Verlosung beim E-Mobilitätstag im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche teil.  Zu gewinnen gibt es ein hochwertiges E-Bike sowie weitere wertvolle Sachpreise. Also aufgepasst: Für besonders fleißige Radlerinnen und Radler gilt: Es können im Aktionszeitraum bis zum 15. September natürlich auch mehrere Radlpässe abgegeben werden.

Foto /Sobe

Der traditionelle Alt Wiener Hof in Selpritsch erwacht aus seinem Dornröschenschlaf!

Der traditionelle Alt Wiener Hof in Selpritsch erwacht aus seinem Dornröschenschlaf!

Franz Pfauser, gebürtiger Wiener und leidenschaftlicher Wahlkärntner, hatte sein einjähriges Pensionistenleben satt und er sehnte sich wieder nach behaglicher Wirtshausatmosphäre und seien geliebten Gästen. Franz Pfauser führte bis Ende 2018 über 10 Jahre mit seiner Gattin Gabriele sehr erfolgreich die Cafe-Bar 16-er an einem der wohl schönsten Plätze in der Veldener Bucht. Danach startete er sein Pensionistenleben mit viel Elan und Freude und doch wuchs im Laufe des vergangenen Jahres sein Wunsch nach neuen beruflichen Herausforderungen. „Der erste Original Wiener Heurige in Kärnten,  mit gutem Heurigenbuffet, Weinen aus Österreich und natürlich der traditionellen Schrammelmusik, das wär doch genau das richtige für die Kärntner“, so der „Jung-Wirt“ mit Augenzwinkern und einer Portion Wiener Schmäh. Und so war es für ihn naheliegend, im „Alt Wiener Hof“ in Selpritsch bei Velden, dem eine jahrzehntelange Wirtshaus-Tradition  vorausgeht und mehrere Jahre geschlossen war, das erste Kärntner Heurigenlokal zu eröffnen.  Zu so viel Aktivität, Entschlossenheit, „Freude zum Wirten“ und schlussendlich auch Mut gratulierten sein großer Freundes- und Bekanntenkreis, aus Politik, Wirtschaft, High Society und viele mehr. „Velden braucht solche Unternehmer wie Franz Pfauser“, so Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk, Vz.Bgm. Mag. Birgit Fischer und Tourismuschefin Julischka Politzky unisono. Die Freude aller Gäste war spürbar, die sich daran freuten, dass die Räumlichkeiten des Alt Wiener Hofes endlich wieder mit Leben, Lachen und Geselligkeit gefüllt werden. Alles Gute, lieber Franz Pfauser!
Foto /Sobe

Wehmütiger Abschied bei der Ortsgemeinschaft Lind ob Velden

Wehmütiger Abschied bei der Ortsgemeinschaft Lind ob Velden

Walter Kupper, das Herz der Ortsgemeinschaft Lind ob Velden, hat nach 19 Jahren Obmannschaft  seine mit großer Leidenschaft gelebte Funktion in jüngere Hände gelegt. Mit dem gebürtigen Lindner Arch. DI. Gerhard Kopeinig wurde ein würdiger Nachfolger gefunden, der seit 14. Mai die ehrenvolle Aufgabe übernimmt.  Die Fußstapfen sind groß, dessen ist sich der neue Obmann bewusst, der auch seit einigen Jahren Obmann der Schizunft Velden ist, die erst vor kurzem als neuer Mitgliedsverein in die Ortsgemeinschaft aufgenommen wurde.  Zum wehmütigen Abschiednehmen kam unter Einhaltung  aller erforderlichen  Schutzmaßnahmen der Vorstand in den Turnsaal der Volksschule Lind.  Veldens  Bürgermeister Vouk brachte eine  Zusammenfassung  über die bemerkenswerte Erfolgsgeschichte von  Walter Kupper und „seiner“ Ortsgemeinschaft Lind ob Velden und dankte    mit emotionalen Worten dem Gründungsvater und nunmehrigen Ehren-Obmann aller Lindner.  Mit einer großen Überraschung für den  scheidenden und künftigen Obmann  der Ortsgemeinschaft Lind konnte der Bürgermeister mit der Zusage zur Verwendung des Veldener Gemeindewappens auf Vereinsbekleidung, Briefpapier, etc.  aufwarten.  Unter großem Jubel gab der scheidende Obmann  sein  Versprechen ab,  seine  Ortsgemeinschaft auch weiterhin mit Rat und Tat zu  unterstützen wird, wenn nach ihm gerufen wird. Der Applaus für diese Worte wollte an diesem Abend des Abschieds und zugleich  Neubeginns  nicht zu Ende gehen.

Foto/Sobe