Hauskrankenhilfe Velden

Hauskrankenhilfe Velden baut neues Betriebsgebäude!

Im 35. Jahr ihres Bestehens schreibt die Hauskrankenhilfe Velden ein neues Kapitel Firmengeschichte. Der steigende Bedarf an professioneller Pflege und Betreuung in den eigenen vier Wänden hat die Hauskrankenhilfe Velden in den letzten Jahren zu einem der größten Arbeitgeber in Velden heranwachsen lassen. Die derzeitige Betriebszentrale im Sicherheitszentrum wird den aktuellen Anforderungen nicht mehr gerecht und platzt aus allen Nähten. Dies führte schlussendlich dazu, dass sich die Geschäftsführung und der Vorstand der Hauskrankenhilfe Velden für den Bau eines neuen Gebäudes entschieden haben. Ein passendes Grundstück war rasch gefunden. Im Dr.-Fridolin-Unterwelz-Weg, der „Gesundheitsstraße“ von Velden, bot die Gemeinde Velden der Hauskrankenhilfe Velden das entsprechende Grundstück mit rund 1.000 m2 zum Verkauf an. „Bereits das Zahnärzteteam, das Ärztehaus Velden als auch das Betreubare Wohnen sind in dieser Straße ansässig und so ist es nur logisch“, so Veldens Bürgermeister Vouk, „dass die Veldener Hauskrankenhilfe hier das neue Betriebsgebäude errichten kann“.  „Die pflegerischen und unterstützenden Leistungen der Hauskrankenhilfe machen es einem Großteil der älteren Bevölkerung möglich, so lange als möglich mit bester Betreuung in den geliebten vier Wänden bleiben zu können,“ so der Bürgermeister.    

Die Bauarbeiten für das neue Betriebsgebäude laufen seit November 2020 bereits auf Hochtouren und der Einzug wird für die zweite Jahreshälfte 2021 anberaumt. Das geplante 300 m2 große Gebäude bildet zukünftig das neue Planungs- und Koordinationszentrum für die tägliche Arbeit der mobilen Pflege und Betreuung und wird neben den Büro- und Lagerräumen auch  einen modernen Fort- und Weiterbildungsraum für alle 50 MitarbeiterInnen beinhalten.

Foto KK/Sobe

Selpritsch-Eurospar

Große Vorfreude - EUROSPAR-Markt kommt nach Selpritsch/Velden!


Im kommenden Frühjahr eröffnet in Velden/Selpritsch ein EUROSPAR-Markt gleich neben dem alten Spar, der nicht mehr ganz den heutigen Ansprüchen entspricht und vor allem ein massives Platzproblem aufweist. Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk und Vz.Bgm.Helmut Steiner schauten vor kurzem persönlich auf der großen Baustellen vorbei, wo im Zeichen des Klimaschutzes hauptsächlich Kärntner Unternehmen werken.
Beide zeigen sich vom Baufortschritt begeistert. „In enger Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde Velden wurde ein nachhaltiges Ortsgestaltungs- u. Baukonzept erarbeitet, das in vielen Bereichen vorbildlich ist“, so der Bürgermeister. Auf Nachhaltigkeit wird besonders geachtet, die Photovoltaikanlage versorgt den Betrieb mit Strom, weiters sorgen moderne Kühlanlagen für eine Wärmerückgewinnung sowie gibt es eine LED-Beleuchtung anstelle von Glühlampen.
„Rund um den EUROSPAR  wird ein halböffentlicher Platz mit Sitzbänken und Fahrradabstellmöglichkeiten geschaffen“, so Vizebürgermeister Steiner, weiters sieht das Begrünungskonzept die Bepflanzung von über 40 neuen Bäumen vor.“ Regionale Lieferanten sorgen mit kurzen Transportwegen nicht nur für garantierte Frische im Regal, so Veldens  Gemeindevertreter, sondern auch für regionale Arbeitsplätze. Zu den bereits bestehenden 30 Arbeitsplätzen werden fünf zusätzliche geschaffen.

Foto KK/Sobe

Hochbehälter Oberwinklern

Neubau Hochbehälter Oberwinklern

Der Neubau des Hochbehälters Oberwinklern ist das Kernstück des mit einer Investitionssumme von knapp € 1 Mio  veranschlagten Bauabschnittes 25. Der vor Jahrzehnten von der damaligen Wassergenossenschaft übernommene Hochbehälter wurde durch eine am letzten Stand der Technik ausgestatteten Anlage ersetzt. „Damit ist vor allem die Versorgungssicherheit und der Feuerlöschschutz für 18 umliegende Haushalte sichergestellt“, so Veldens Bürgermeister erfreut. Das dafür notwendige Grundstück wurde angekauft und die Zufahrtsrechte sichergestellt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund € 310.000,--.
„Der neue Hochbehälter ist zwar nur ein kleiner Mosaikstein in der Trinkwasserversorgung Veldens, aber ein sehr wichtiger für die Bevölkerung von Köstenberg-Oberwinklern“, so Bürgermeister Ferdinand Vouk. In Velden ist Trinkwasser in höchster Qualität und in ausreichender Menge vorhanden. Das ist keine Zufälligkeit, sondern das Ergebnis einer vorausschauenden und verantwortungsvollen Wasser- und Bevorratungspolitik.
Wasserreferent GV Dietmar Piskernik bedankt sich beim Team des Wasserwerks für die rasche Umsetzung, denn damit ist die Trinkwasserversorgung genauso wie die Versorgung mit Nutz- und Feuerlöschwasser für den Ortsteil Oberwinklern auch für die Zukunft garantiert.

Foto KK/Brieger